| 02:41 Uhr

Musikalische Uraufführung in Lübben

Rudolf Bönisch und Anna Firlus (v.li.) haben Besuchern die Schuke-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben näher gebracht. Mixtur im Bass ist mehr, als nur der Musik zu lauschen. Die Veranstaltung hat immer auch informativen Charakter.
Rudolf Bönisch und Anna Firlus (v.li.) haben Besuchern die Schuke-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben näher gebracht. Mixtur im Bass ist mehr, als nur der Musik zu lauschen. Die Veranstaltung hat immer auch informativen Charakter. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben. Die Konzertreihe Mixtur im Bass hat in Lübben Station gemacht. Anna Firlus (Orgel) und Krzysztof Firlus (Viola da gamba) waren am Sonntagabend in der Paul-Gerhardt-Kirche zu Gast. asd1

Die beiden Künstler aus Gliwice in Polen begeisterten das Publikum. Zwar war das Gotteshaus nur spärlich gefüllt, doch der Spielfreude der jungen Musiker tat das keinen Abbruch. Sie holten wunderbare Töne aus ihren Instrumenten.

Rudolf Bönisch, der Organisator der Konzertreihe, hatte nicht zu viel versprochen: "Die Musik wird majestätisch klingen." Der Lübbenauer weiß um die Klasse der jungen Künstler aus dem Nachbarland. Sie waren schon einmal während der Konzertreihe in Lübben zu Gast. Diesmal bearbeitete Anna Firlus ein altes polnisches Kirchenthema und spielte wie Krzysztof Firlus Werke weiterer Meister. Die Besucher bekamen zudem eine Premiere geboten. Michael Schäfer, ein junger polnischer Komponist, hatte extra für "Mixtur im Bass" ein Stück geschrieben. "Les Jardins des Braume" ist "gerade erst fertig geworden", wie Rudolf Bönisch sagt. Das Publikum war begeistert von der Umsetzung des Stücks durch die beiden Künstler. Und Rudolf Bönisch bat die jungen Musiker, dem Komponisten Michael Schäfer "die besten Grüße" mitzunehmen. Anna und Krzysztof Firlus selbst bewiesen eindrucksvoll, was für ein umfangreiches Repertoire sie beherrschen. Ihre beiden Instrumente harmonierten so wunderbar, als würden sie mitein ander kommunizieren. Die junge Organistin, Jahrgang 1983, spielte die Schuke-Orgel mit so viel Gefühl, als streichele sie einen besten Freund. Sie hat sich ebenso wie Krzysztof Firlus auf alte Musik und das Musizieren mit historischen Instrumenten spezialisiert.

Die Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche ist ein solches historisches Musikinstrument. Sie stammt aus dem Jahr 1906. Alexander Schuke aus Potsdam hatte die pneumatische Anlage erstellt und die Disposition den Erwartungen der Hochromantik angepasst. Christian Scheffler aus Sieversdorf hatte das Instrument 1996/97 restauriert. Was genau die Orgel zu leisten vermag und wie man mit ihr einzelne Töne und Klangfolgen erzeugt, hat Anna Firlus vor Beginn des Konzerts demonstriert. Rudolf Bönisch hatte das imposante Instrument auf der Empore näher gebracht.