ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Musik und Leckereien in Schlepzig

Los geht's: Bürgermeister Werner Hämmerling (r.) übergibt das Rudel an Hafenmeister Mike Böttcher.
Los geht's: Bürgermeister Werner Hämmerling (r.) übergibt das Rudel an Hafenmeister Mike Böttcher. FOTO: Jens Golombek/jgk1
Schlepzig. Die Schlepziger Fährleute sind ihren Oberspreewälder Kollegen zumindest bei der Eröffnung der Fährsaison auch in diesem Jahr eine Kahnlänge voraus. Am Sonnabend wurde im Hafen "Am Weidendom" das symbolische Rudel übergeben und auf musikalisch-kulinarische Schnuppertour gegangen. Jens Golombek / jgk1

Das Warmsingen des Lübbener Spreewaldfrauenchors im Schlepziger Brauhaus, wo auch die Spreewald-Christel ihre sorbischen Ostereier ausgepackt hatte, war nicht unbeachtet geblieben. Auch die Goyatzer Blasmusikanten zogen vorbeikommende Touristen magisch in den kleinen Kahnhafen zu Füßen des Weidendomes. Zum offiziellen Saisonstart findet in Schlepzig immer eine besonders musikalische Kahnfahrt statt, wenn sich die Kähne mit Blasmusikkapelle und Spreewaldfrauenchor über die Spree schieben.

Nach einer eher durchwachsenen Saison 2013 blickt man in Schlepzig sehr optimistisch nach vorn. "Wir sind eigentlich schon den ganzen Winter durchgefahren, weil er sehr mild war", berichtete Hafenmeister Mike Böttcher. "Auch dieses Jahr hat gut angefangen, und wir hoffen, dass es so weitergeht."

Die Bauarbeiten des Fischpasses am Zerniasfließ und am Hartmannsdorfer Wehr würden die Schlepziger Kahnfahrten nicht behindern.

Uwe Neumann vom Heimat- und Traditionsverein hatte die Saisoneröffnung am Sonnabend mit der Vorstellung der zahlreichen Gäste eingeläutet. "Wir haben wieder herrliches Wetter erwischt, das gehört sich ja auch so, wenn man nach Schlepzig kommt."

Seinen Winterhut wechselte Uwe Neumann symbolisch gegen einen Sommerhut, um "den Frühling zu begrüßen". Der selbst attestierten Geistesschwäche schob es der Fremdenführer zu, dass er zum Einsteigen in die fünf bereitgestellten Kähne aufrief, ehe das Rudel überhaupt übergeben wurde. Stephanie Gallus vom Schlepziger Blumenstübchen hatte das Eschenholz geschmückt, welches Bürgermeister Werner Hämmerling dem Hafenmeister feierlich übergab. Diesem war die Vorfreude auf den Saisonstart anzumerken, bei deren Eröffnung sich Hämmerling besonders kurz fasste. "Ich wünsche den Schlepziger Fährmännern und -frauen eine störungsfreie Saison, frei von Hochwassern und Ähnlichem." Als die Wegverpflegung aus der Küche des Landgasthofes und dem Keller der Brauerei auf den Kähnen verstaut war, ließ es sich Hafenmeister Böttcher als Einleitung der Schnupperfahrt mit Ziel Brennereihof nicht nehmen, mit der Blaskapelle im Hafenbecken eine Pirouette zu drehen.

Zum Thema:
Der Spreewald verzichtet in diesem Jahr auf eine gemeinsame Saisoneröffnung, wie sie es 2012 (Lübbenau) und 2013 (Lübben) noch gegeben hatte. Die LDS-Kreisstadt folgt am kommenden Sonnabend. Rudel- und Paddelübergabe in Lübbenau finden am 12. April statt - kombiniert mit dem Ostermarkt in der Altstadt. Zudem wird das Biosphärenreservat erste Ergebnisse seiner Partnerinitiative präsentieren.

Der Proviant für die ersten Frühlingstouren ab Schlepzig kam aus Küche und Keller.
Der Proviant für die ersten Frühlingstouren ab Schlepzig kam aus Küche und Keller. FOTO: Jens Golombek/jgk1