ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Musik-Bonbons für Neu Zaucher Jubilarin

Von vergnüglich bis besinnlich ist das Sommerkonzert am Samstag in der Neu Zaucher Kirche gewesen. Chöre aus Sacrow-Waldow und Ruhland musizierten unter Leitung von Michael Zumpe. Foto: -ds
Von vergnüglich bis besinnlich ist das Sommerkonzert am Samstag in der Neu Zaucher Kirche gewesen. Chöre aus Sacrow-Waldow und Ruhland musizierten unter Leitung von Michael Zumpe. Foto: -ds FOTO: -ds
Neu Zauche. Wie sehr Konzerte, die zusätzlich ins Programm aufgenommen werden, willkommen sind, haben Sängerinnen und Sänger am Samstag in der Neu Zaucher Kirche erlebt. Wie Pfarrer Thomas Jaeger freuten sie sich über viele Musikfreunde im Gotteshaus: die Ensembles vom Gesangverein Sacrow-Waldow und vom Männergesangsverein Ruhland 1846. -ds

„Schuld“ an dieser Bereicherung des Kultur- und Konzert-Programms im Spreewald ist ein Künstler: Michael Zumpe. Der Bariton, Musikpädagoge und Chorleiter steht bei beiden Chören als erfolgreicher Ensemble-Leiter bei Proben und Konzerten auf dem Dirigenten-Platz. Zumpe wohnt in Waldow. Der Ort wiederum gehört zum Kirchensprengel Neu Zauche. Und dort wird in diesem Jahr mit vielen Veranstaltungen der 150. Jahrestag der Grundsteinlegung des Gotteshauses begangen.

„Wir haben da mitmachen wollen, und das können wir am besten mit unserem Gesang“, so Ewald Matischok, Sänger aus der Gesangvereinigung Sacrow-Waldow im RUNDSCHAU-Gespräch. Michael Zumpe hätte den Chor mit seiner Idee „ein bisschen überrascht“. Weil etliche vom Chor im Urlaub wären, haben schließlich zwölf unentwegte Sängerinnen und Sänger vor dem Altar gestanden. Ihr Gesang war dennoch ansprechend.

Wenn Zumpe ruft . . .

Die Ruhlander Sänger waren mit 29 Männern in den Oberspreewald gekommen. Wenn Zumpe ruft, gibt es kein Halten – so der Grundtenor aus Sängerreihen nach dem Konzert auf die Frage, weshalb der Weg mitten in der Urlaubszeit gemacht wurde. Und die große Freude am gemeinsamen Musizieren ist am Samstag hörbar gewesen.

Ein Sommerkonzert mit heiteren und besinnlichen Weisen sollte das gemeinsame Gratulationskonzert in der Neu Zaucher Kirche werden, so Michael Zumpe. Das ist gelungen. Gleich zum Auftakt gab es einen fast dramaturgisch gestalteten Gesang eines vierstimmigen „Halleluja“, wobei nacheinander zwei Chöre vor dem Altar und zwei weitere von der Orgel-Empore gemeinsam mit Michael Zumpe als Organisten musizierten.

Bunt wie eine Sommerwiese ... Seite 3

Dann ging es in Musik bunt wie auf einer Sommerwiese zu. Die Sacrow-Waldower erinnerten mit „Geh aus, mein Herz, und suche Freud'“ an den großen Kirchenlied-Pfarrer Paul Gerhardt, sangen ein lyrisches Lied auf die Filmmelodie aus „Die Dornenvögel“ und auch ihr Spreewälder Heimatlied „Du mein Spreewald, lass dich grüßen“, um nur einiges zu nennen.

Die Ruhlander Sänger boten gleich ein Programm mit 14 Titeln. Volkstümliches wie „Hab oft im Kreise der Lieben“ und „Wer hat dich, du schöner Wald“ boten sie wie Franz Schuberts „Heilig ist der Herr“, den „Jägerchor“ aus dem „Freischütz“, den „Gefangenenchor“ aus „Nabucco“ und gemeinsam mit Chorleiter Zumpe als stimmgewaltigen Bariton-Solisten die „Legende vom Mönch Witirim“. Zumpe sang als Solist in der Kirche ein „Vaterunser“ und als „Kontrastprogramm“ auch das „O sole mio“ mit italienischem Belcanto-Schmelz.

Alle 41 Sängerinnen und Sänger luden zum Abschluss dieses besonderen Konzerts ihre Zuhörer zum gemeinsamen Gesang der ersten Strophe des Gerhardt-Liedes „Geh aus, mein Herz, und suche Freud'“ ein. Die ließen sich nicht lange bitten. -ds