ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:38 Uhr

Museum braucht Hilfe
Museum Schloss Lübben sucht alte Fotos

Lübben. Am 22. November um 17 Uhr wird die neue Sonderausstellung „Zwischen Schrebergarten und Arbeitsbrigade – Lübben 1971-89“ im Wappensaal  des Schlosses eröffnet.

Die Ausstellung will die wichtigsten Ereignisse in der Stadt und das vorherrschende Lebensgefühl dieser Jahrzehnte mittels Fotos und ausgewählter Exponate darstellen, teilt die Stadtverwaltung mit. Verschiedene Gegenstände rufen dann hoffentlich die Reaktion „Das hatte ich doch auch!“ hervor. Deshalb sucht das Museum Fotos, Spielzeug und Alltagsgegenstände aus dieser Zeit, die es heute nicht mehr gibt.

Gesucht werden insbesondere:
• Fotos oder Filmmaterial von der 825-Jahrfeier, der Friedensfahrt, dem Besuch von Raissa Gorbatschowa, der Städtepartnerschaft, dem Aufsetzen der Turmhaube oder weiteren wichtigen politischen Ereignissen,

• Klassen- oder Jugendweihefotos, Bilder von Kinderfesten, von der Hochzeit im Eheschließungszimmer im Schlossturm, von der ersten Neubauwohnung,

• Innenansichten vom Konsum oder dem Schafstall, der HO, dem Weinkeller, Handwerksbetrieben, aus der Konserven- oder Pappenfabrik oder dem Spreewerk,

• Fotos von Brigade- und Weihnachtsfeiern, Sportfesten, Spartakiaden, Subotniks, GST, Maiumzügen,

• Pionierausweise, Ausreiseanträge und weitere Dokumente,

• Fotos vom Angeln, dem Kleingarten oder Kegelverein,

• Fotos von der Holzoper, vom Jugendklubhaus, von Beat-Konzerten und Diskotheken oder allgemeinen Tanzvergnügen der Jugend.

Wer seine Erinnerungen mit den Ausstellungsbesuchern teilen möchte, kann sich bei den Museumsmitarbeitern unter Tel. 03546/187478 melden oder eine Mail an museum@tks-luebben.de schreiben oder kommt persönlich im Museum vorbei: Museum Schloss Lübben, Ernst-von-Houwald-Damm 14.