ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:24 Uhr

Mittelspannungsleitung bei Steinkirchen kommt in die Erde

2500 Meter Mittelspannungs- und 400 Meter Niederspannungskabel verlegt die Mitnetz Strom derzeit bei Steinkirchen in die Erde. Bis Anfang der Woche wurde gegraben, dann durchörterten Bauleute die Straße nach Lübbenau am Bahnübergang. Die unterirdische Trasse ist Ersatz für die "in die Jahre gekommene Freileitung", sagt Maik Sawitzki von der Mitnetz Strom. 150 000 Euro investiert das Unternehmen an dieser Stelle. Im Herbst, wenn die Felder abgeerntet sind, sollen die Masten abgebaut werden.
2500 Meter Mittelspannungs- und 400 Meter Niederspannungskabel verlegt die Mitnetz Strom derzeit bei Steinkirchen in die Erde. Bis Anfang der Woche wurde gegraben, dann durchörterten Bauleute die Straße nach Lübbenau am Bahnübergang. Die unterirdische Trasse ist Ersatz für die "in die Jahre gekommene Freileitung", sagt Maik Sawitzki von der Mitnetz Strom. 150 000 Euro investiert das Unternehmen an dieser Stelle. Im Herbst, wenn die Felder abgeerntet sind, sollen die Masten abgebaut werden. FOTO: Erich Kuhtz
Steinkirchen. 2500 Meter Mittelspannungs- und 400 Meter Niederspannungskabel verlegt die Mitnetz Strom derzeit bei Steinkirchen in die Erde. Bis Anfang der Woche wurde gegraben, dann durchörterten Bauleute die Straße nach Lübbenau am Bahnübergang.

Die unterirdische Trasse ist Ersatz für die "in die Jahre gekommene Freileitung", sagt Maik Sawitzki von der Mitnetz Strom. 150 000 Euro investiert das Unternehmen an dieser Stelle. Im Herbst, wenn die Felder abgeerntet sind, sollen die Masten abgebaut werden.