ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Tanzkurs
Mit Hacke-Spitze-Wechselschritt in die Lübbener Tanzwerkstatt von Apel

Mit flotter Sohle über das Parkett: Die Tanzwerkstatt von Michael Apel probt bereits jetzt für das Trachtenfest im kommenden Jahr in Lübben. Es findet Mitte Mai statt.
Mit flotter Sohle über das Parkett: Die Tanzwerkstatt von Michael Apel probt bereits jetzt für das Trachtenfest im kommenden Jahr in Lübben. Es findet Mitte Mai statt. FOTO: LR / Theres Philipp
Lübben. Erste Choreographien werden in Vorbereitung des Trachtenfestes 2019 einstudiert. Von Theres Philipp

Es ist Freitagabend. Draußen ist es bereits dunkel. Das Licht des Gastsaals von Haus Burglehn ist gedämmt, die Tische sind herbstlich geschmückt, und warme sowie kalte Getränke warten auf die Gäste der Tanzwerkstatt. In gemütlicher Runde beisammen sitzen, sich unterhalten und ausgelassen altdeutsche Tänze lernen – das scheint das Motto des Abends zu sein. Und so empfinden es auch die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Lübben und der Umgebung. Juchzend und ausgelassen folgen alle Tänzerinnen und Tänzer den Anweisungen Michael Apels.

Bereits früh entdeckte der aus Cottbus stammende Diplomchoreograf seine Begeisterung für die sorbische Kultur und die Bandbreite der Tänze dieses Brauchtums. Bis heute lässt Michael Apel gerne alle Interessierten daran teilhaben.

„Der Mann steht immer links“, heißt es während der Aufstellung von Apel. Eine Tradition, die aus Zeiten stammt, als Männer noch einen Degen als Waffe bei sich trugen, erklärt der Choreograf. Da der Degen links getragen wurde, um in Gefahrensituationen mit der rechten Hand gezogen werden zu können, stand der Mann stets an der linken Seite der Frau.

In diesem Sinne beginnt mit der traditionellen Aufstellung das Einstudieren der verschiedenen Tänze. Dabei werden an diesem Abend neben bekannten altdeutschen Tänzen vor allem auch Polka-Variationen aus der sorbischen Tradition geübt. Brauchtum lebt somit auf.

Das Gasthaus als Übungsort spielt nach Michael Apel in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Rolle. „Denn speziell in der gemütlichen Atmosphäre eines Gasthauses können traditionelle Tänze zugänglich gemacht werden“. Dabei tut es der Stimmung auch keinen Abbruch, dass ganz ohne Tracht getanzt wird. Im Gegenteil – so ist es auch Neueinsteigern möglich, sich ohne Hemmungen der sorbischen Kultur zu nähern.

Ebenfalls anwesend ist an diesem Abend Ines Mularczyk – Projektleiterin des Deutschen Trachtenfestes in Lübben 2019. Auch sie sieht die Tanzwerkstatt „als tolle Möglichkeit, die Tänze auf diesem Weg weiterzugeben“. Zusammen mit Apel hat sie die erste kostenlose Tanzwerkstatt im Rahmen der Herbstkurse als Vorbereitung für das kommende Jahr nach Lübben gebracht. „Wenn das Interesse vorhanden ist“, da sind sich Apel und Mularczyk einig, „wird der Kurs bis zum Mai 2019 auch weiterhin regelmäßig angeboten werden“.

Dieses Vorhaben wird auch von Doris Strasen, der Mutter der Kinder-Trachtentanzgruppe der Spreewald-Lutkis, und ihrer Nachfolgerin Gabriele Kutzscher begrüßt. Wie die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind auch sie begeistert von Herrn Apels Programm und der Möglichkeit, das Brauchtum der Region auf diese Weise weiterleben lassen zu können.

Für alle Interessierten findet am 9. November um 17 Uhr erneut eine Tanzwerkstatt statt. Dort können erfahrene, aber auch ungeübte Tänzerinnen und Tänzer die Schritte der traditionell sorbischen Polka erlernen und in einem gemütlichen Beisammensein das ganz besondere Gemeinschaftsgefühl erleben.