| 02:42 Uhr

Maßarbeit mit Gespannen in Liepe

Konzentriert dirigiert Steve Jauer vom Reit- und Fahrverein Sonnewalde seinen Pony-Vierspänner auf dem anspruchsvollen Parcours. Nach der Dressur war das Hindernisfahren der Gespanne die zweite Prüfung der Landesmeisterschaft. Am Montag folgte die Geländeprüfung.
Konzentriert dirigiert Steve Jauer vom Reit- und Fahrverein Sonnewalde seinen Pony-Vierspänner auf dem anspruchsvollen Parcours. Nach der Dressur war das Hindernisfahren der Gespanne die zweite Prüfung der Landesmeisterschaft. Am Montag folgte die Geländeprüfung. FOTO: B. Keilbach/bkh1
Liepe. Zum Saisonabschluss hat der Reitverein Wahlsdorf auf dem Gelände des Reitparks "Am Tannenberg", dem Landesleistungszentrum für Vielseitigkeitsreiten in Liepe, sein traditionelles Herbstturnier veranstaltet. Drei Tage lang absolvierten Reiter und Gespanne die Dreifachprüfung in Dressur, Hindernis und Gelände. Birgit Keilbach / bkh1 bkh1

Insgesamt zeigten 50 Reiter mit ihren Pferden auf den Dressur- und Reitplätzen sowie im Gelände ihr Können. Zudem trugen am langen Wochenende 70 Gespanne ihre Wettbewerbe aus. "Die Teilnehmer kommen aus allen neuen Bundesländern", sagt Diana Hille, Kassenwartin des Vereins.

Start für alle Teilnehmer sei die Dressurprüfung. "Diese wird am höchsten gewertet. Wer hier gut abschneidet, hat sich damit eine gute Ausgangsposition geschaffen", erläutert sie.

Reizvolle Kombination

Fünf Nachwuchsreiter des Vereins stellten sich den aufmerksamen Augen der Prüfer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. In der Einsteiger-Klasse E absolvierte Lisa Schröder die Prüfung, in Klasse A startete Kay Ahillen. Jeweils in der Leistungsklasse A und L traten Jasmin Hille, Lena Pede und Miriam Engelbrecht an. "Es ist das letzte Außenturnier des Vereins in diesem Jahr und durch die Kombination von Vielseitigkeitsreiten und Fahrsport bietet es den Teilnehmern und Zuschauern einen ganz besonderen Reiz", erläutert Diana Hille.

Die Zuschauer konnten zwischen den verschiedenen Austragungsorten wechseln. Das nutzte unter anderen Familie Maiwald aus Glashütte. "Wir sind heute zum ersten Mal hier und ich fand es sehr schön, die Kutschen beim Fahren zu beobachten", sagte Ruth Maiwald. Tochter Amelie reitet selbst und favorisiert das Springreiten. "Das gefällt mir am besten. Ich schaue vor allem auf die Haltung der Reiter. Sie müssen bei jedem Hindernis ein anderes Tempo haben, um darüber zu kommen", sagte die junge Glashütter Reiterin.

Julienne Eichhorn vom Reit- und Fahrverein Cottbus "An der Kutzeburger Mühle" stellte sich dem Wettbewerb. "Vielseitigkeitsreiten ist so umfassend, nicht nur für mich als Reiterin, sondern auch für das Pferd", sagte die 23-Jährige. Am meisten Spaß mache ihr das Geländereiten. Dort sind auf unebenem Gelände viele verschiedene natürliche Hindernisse zu überwinden, die in Höhe und Länge variieren. Baumstämme zählen dazu, Hecken, bepflanzte Hindernisse aus Holz, ein Holzstamm im Wassergraben.

Die Atmosphäre gefällt

"Der Parcours hier in Liepe ist eine wunderschöne Anlage und für Pferde und Reiter eine große Herausforderung", sagt Juliennes Mutter Tina. Seit zehn Jahren kommen die Cottbuser bereits hierher, denn es zählt auch noch etwas anderes: "Die Atmosphäre ist sehr familiär, mit vielen hilfsbereiten und netten Menschen."

Die niveauvolle Anlage und guten Bedingungen gefallen auch Regina Warneck vom Märkischen Reit- und Fahrverein Nunsdorf bei Zossen. "Wir kommen jedes Jahr mit unseren Gespannen her. Es ist immer unser Turnier zum Saisonabschluss."

Zwei Gespanne habe der Verein in diesem Jahr am Start und die besonderen Hoffnungen von Regina Warneck liegen auf dem Zweispänner, den Przemyslaw Sroka gerade über den Hindernis-Parcours dirigiert. Viele verschiedene Tore aus Kegeln müssen durchfahren oder im Slalom umrundet werden. Dabei gelte es, die Reihenfolge der 18 Hindernisse exakt einzuhalten und zudem eine Zeitvorgabe.

Der Spielraum zur Breite der Räder beträgt nur 25 Zentimeter. "Das ist schon Maßarbeit", erläutert die Nunsdorferin. Nach dem Gelände-Marathon am Montag werde der Gesamtsieger der Landesmeisterschaft ermittelt. "Und außerdem der Kreismeister Teltow-Fläming", ergänzt Regina Warneck.

Zum Thema:
Der Verein wurde am 15. August 1989 gegründet und zählt aktuell 49 Mitglieder. Zehn davon wurden in diesem Jahr laut Diana Hille neu aufgenommen. Auf dem Gelände des Reiterhofes Pede in Liepe, zugleich Landesleistungsstützpunkt für Vielseitigkeitsreiten unter der Leitung von Landestrainer Bernhard Pede, werden Lehrgänge im Dressur-, Spring- und Geländereiten durchgeführt. Jährlich veranstaltet der Verein im Mai ein internationales Vielseitigkeitsturnier und im Herbst das kombinierte Turnier im Vielseitigkeitsreiten und Fahrsport. bkh1