ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:37 Uhr

Zukunftspläne
Märkische Heide treibt Entwicklungskonzept voran

Groß Leuthen soll strukturell und versorgungstechnisch so ausgestaltet werden, dass der Ort auf die anderen Ortsteile positiv ausstrahlt.
Groß Leuthen soll strukturell und versorgungstechnisch so ausgestaltet werden, dass der Ort auf die anderen Ortsteile positiv ausstrahlt. FOTO: Ingvil Schirling
Groß Leuthen. Der Kommune liegen fünf Angebote für das Aufstellen des Konzepts vor. Eine Förderung wird noch geprüft. Von Andreas Staindl

Die Gemeinde Märkische Heide treibt ihr Gemeindeentwicklungskonzept voran. Der Kommune liegen fünf Angebote für das Aufstellen des Konzepts vor, wie die Bauamtsleiterin Annette Feige während der Gemeindevertretersitzung kürzlich informierte. Sie liegen ihr zufolge zwischen 26 000 Euro und 90 000 Euro. „Wir wollen die Vergabe des Auftrags aber nicht nur am Geld, sondern auch an der inhaltlichen Ausrichtung und der Leistungsfähigkeit des Unternehmens festmachen“, erklärt die Bauamtschefin.

Die Firma mit dem finanziell niedrigsten Angebot – ein Bewerber aus Jüterbog (Teltow-Fläming) – habe ihr zufolge schon nachgewiesen, dass es Aufgaben, wie von  Märkische Heide jetzt ausgeschrieben, lösen könne. „Das Unternehmen hat schon ein Entwicklungskonzept für eine Kommune in ähnlicher Größe und Struktur wie unsere erarbeitet. Wir wollen deshalb ins Gespräch kommen“, so Feige. Eine Entscheidung sei das aber noch nicht.

„Wir werden mit zwei, drei Bewerbern sprechen und uns ihre Vorstellungen anhören“, sagt die Bürgermeisterin Annett Lehmann (parteilos). Ihr zufolge werde die Arbeitsgemeinschaft Bau der Gemeinde in den Prozess eingebunden. Zudem werde beim Spreewaldverein „abgeklopft“, wie die Chancen auf Förderung für das Vorhaben stehen. „Wir wollen wissen, ob wir überhaupt Aussicht auf Fördermittel haben“, erklärt die Veraltungschefin. Schon in der nächsten Sitzung allerdings sollen die Gemeindevertreter entscheiden, welche Firma den Auftrag erhält, das Gemeindeentwicklungskonzept zu erstellen.

Einen Grundsatzbeschluss hat das Gremium schon gefasst. Das Erarbeiten des Konzepts war während der vergangenen Wochen öffentlich ausgeschrieben, wie Annette Feige sagt. Ein Ansatz des Entwicklungskonzepts sei es, den Hauptort Groß Leuthen strukturell und versorgungstechnisch so zu gestalten, dass er auf die anderen Ortsteile positiv ausstrahlt und die Gemeinde insgesamt zukunftsfähiger wird.

Erste Ideen gibt es – angeschoben von der Initiativgruppe „Groß Leuthen entwickeln“ und dem Ortsbeirat in Groß Leuthen. Einkaufsmöglichkeiten etwa sollen geschaffen und verbessert, Kulturangebote und Wirtschaftskraft gefördert, Bauland ausgewiesen und vieles mehr auf den Weg gebracht werden. Mit der Ausschreibung und der Vergabe des Gemeindeentwicklungskonzepts will die Kommune die Voraussetzungen dafür schaffen.