ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Märkische Heide gegen Regionalplan „Windkraftnutzung“

Groß Leuthen. Der Entwurf des Regionalplans „Windkraftnutzung“ wird von der Gemeinde Märkische Heide abgelehnt. D haben die Vertreter einstimmig beschlossen. Die Märkische Heide ist mit zwei Windeignungsgebieten im Planentwurf vertreten. Klein Leine-Nord hat eine Ausdehnung von 220 Hektar und erstreckt sich zwischen Klein Leine und Groß Leine. as

Beide Ortsteile lehnen diese Dimension des Windeignungsgebiets ab, wie Bauamtschefin Annett Lehmann sagte. Briesensee-West habe eine Ausdehnung von 192,8 Hektar und rage nur geringfügig in die Gemarkung Bieberdorf hinein. Zur Umsetzung des geplanten Windparks Biebersdorf müsse eine Erweiterung des Windeignungsgebiets Briesensee-West gefordert werden.

Bis zum 31. Oktober können laut Annett Lehmann Bürger noch Einsicht in die Unterlagen nehmen. Sie gehe davon aus, dass das folgende Abwägungsverfahren mindestens ein Jahr dauern werde. Gemeindevertreter Christoph Sehmsdorf äußerte Zweifel daran, dass die Ablehnung des Regionalplans durch die Gemeinde sinnvoll sei, „weil ja schon rechtliche Fakten geschaffen worden sind“. Er verlas daraufhin Rechtsgrundlagen, bis ihn die Bauamtschefin unterbrach. „Wenn alles schon mit einem Entwurf entschieden wäre“, erklärte sie, „dürfte es ja nie eine Trägerbeteiligung und eine Abwägung geben.“ Ihrer Ansicht nach sei das Votum der Gemeinde ausschlaggebend, wie sich die Windkraft in der Märkischen Heide entwickelt.

Einen Windpark in Glietz/Leibchel zumindest soll es nicht geben. Die Gemeindevertreter lehnten die Errichtung von zwei Windkrafträdern ab. Die fünf angrenzend geplanten Anlagen in Glietz seien zuvor schon vom Landesumweltamt abgelehnt worden, so Annett Lehmann. Ursache dafür sei eine zu erwartende starke Beeinträchtigung der Natur. Aufgrund dessen lehnte die Gemeinde auch die beiden Anlagen in Leibchel ab. as