ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:58 Uhr

Lübbens Marketing fliegt auf die Libelle

René Gottschalk präsentierte am gestrigen Mittwochnachmittag das neue Logo für Lübben. Es wurde unter anderem auf diese Fahnen gedruckt. Mit ihm als Bestandteil wird derzeit auch der Internetauftritt der Stadt überarbeitet. Mit der Fertigstellung der neuen Website rechnet der Geschäftsführer der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH für die Zeit nach der Sommerpause. Foto: Ingvil Schirling
René Gottschalk präsentierte am gestrigen Mittwochnachmittag das neue Logo für Lübben. Es wurde unter anderem auf diese Fahnen gedruckt. Mit ihm als Bestandteil wird derzeit auch der Internetauftritt der Stadt überarbeitet. Mit der Fertigstellung der neuen Website rechnet der Geschäftsführer der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH für die Zeit nach der Sommerpause. Foto: Ingvil Schirling FOTO: Ingvil Schirling
Lübben setzt auf die Libelle. Das vierflüglige Insekt in zartem Spreewald-Grün stammt aus der Feder von Malerin Sylvia Matthes und wird künftig sämtliche Werbeauftritte der Stadt zieren, flankiert von dem Satz: "Lübben – mitten im Spreewald". Ingvil Schirling

Mit der Präsentation des neuen Bildes geht eine gut eineinhalbjährige kreative Phase in der Spreewaldstadt zu Ende. Dass Lübben - neben der Liuba auch vom Frosch Lübbi und vielen Bezeichnungen wie "Tor zum Ober- und Unterspreewald" werbetechnisch begleitet - ein neues, einheitliches optisches Auftreten braucht, war dem damals neu angetretenen Chef der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH René Gottschalk von Anfang an ein wichtiges Anliegen. Gestern Nachmittag präsentierte er vor dem Rathaus das Ergebnis unzähliger schöpferischer Runden, Ideen, Verbesserungsvorschläge und Perfektionierungsansätze.

Herausgekommen ist eine zartgrüne Libelle aus der Feder von Sylvia Matthes mit der Zeile "Lübben - mitten im Spreewald". Vorausgegangen war ein studentisches Projekt mit der Design Akademie Berlin. Der Siegervorschlag der jungen Leute, die sich im Spreewald inspirieren ließen, war ein Schmetterling, dessen Flügelmaserung an das Spreewald-Fließsystem erinnerte und in dessen Zentrum - wie zwischen Ober- und Unterspreewald - Lübben zu finden war.

Sehr transparent und Schritt für Schritt erklärte Gottschalk, wie daraus die Libelle wurde: "Der Schmetterling war als Logo nicht haltbar, weil es dieses Insekt überall in Deutschland gibt. Wir suchten etwas Spezielles für Lübben." Mehr als 50 weitere Entwürfe wurden eingereicht, ehe die wegweisende Entscheidung für die stilisierte Prachtlibelle fiel. Die Lübbener Künstlerin Sylvia Matthes setzte sich Gottschalk zufolge dann an einem Wochenende hin und steuerte weitere 50 Ideen bei, wie diese Libelle genau aussehen könnte. "In Lübben ist so viel entstanden, das gibt der Stadt ein junges und aufstrebendes Flair, da brauchte die Figur einfach einen nach oben strebenden Schwung", erklärt sie, wie sie die auffliegende Körperform des Logos entwickelte. Einige Sitzungen der Steuerungsgruppe Marketing später war die Libelle geboren, die von nun an auf allen Druckerzeugnissen und im Internet für Lübben werben soll. Irgendwann, so Gottschalk, solle die Wort-Bild-Marke mit der Stadt so untrennbar verbunden sein, "dass alle denken: ,Lübben - achja, dass sind doch die mit der Libelle'." Die bisherigen Symbole wie den Frosch Lübbi aus der Feder von Ingrid Groschke oder die Gestalt der Liuba soll es weiter geben.

Zum Thema:
Süßes aus dem Spreewald wird die neue Libelle mitbringen. Denn über eine Kooperation mit der Confiserie Felicitas sind lutscher- und visitenkartenförmige Schokoladentäfelchen entstanden, bedruckt mit der Libelle, die als Mitbringsel Furore machen können.