ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:13 Uhr

Stadtverordnete
Lübbens Haushalt 2019 ist ein „Quantensprung“





Marita Merting , neue Finaz-Chefin im Lübbener Rathaus.
Marita Merting , neue Finaz-Chefin im Lübbener Rathaus. FOTO: Ziemer Dörte / Ziemer Dörthe
Lübben. Neue Kämmerin legt ein ausgeglichenes Finanzwerk vor. Von Andreas Staindl

Der Haushalt der Stadt Lübben für das kommende Jahr ist aufgestellt. Die Kämmerin Marita Merting hat den Stadtverordneten das Finanz­werk während der Stadtverordnetensitzung kürzlich präsentiert. Der Haushalt 2019 ist ausgeglichen, ein Haushaltssicherungskonzept nicht erforderlich. Das ist der aktuelle Planungsstand. „Der Ball liegt jetzt im Spielfeld“, sagte Jens Richter (CDU/Grüne) und brachte es damit symbolisch auf den Punkt.

Die Fraktionen am Rathaustisch sollen jetzt über den vorgelegten Haushalt diskutieren und diesen vielleicht schon während der nächsten Stadtverordnetensitzung Mitte dieses Monats beschließen. Diskussionsbedarf gibt es offenbar noch zum Personal in der Verwaltung. Paul Bruse (die stadtfraktion) hatte das Thema ins Spiel gebracht. Es geht im Kern darum, ob die neuen Personalstellen im Rathaus schon ab Beginn des neuen Jahres berücksichtigt oder erst später eingeplant sind. Bürgermeister Lars Kolan (SPD) hat interne Gespräche dazu mit den Stadtverordneten angekündigt. Der zuständige Fachbereichsleiter, Michael Hase, erklärte aber schon während der Sitzung, dass die neuen Stellen durchschnittlich ab dem 1. Juli 2019 besetzt würden: „Die Personalkosten steigen also nicht höher als derzeit geplant.“

Die Stadt Lübben will im kommenden Jahr weiter investieren. Investiert werden soll vor allem in den Bereichen Bildung (Schule/Kita), Feuerwehr, Geh- und Radwege sowie Straßenbau. Ob Investitionen tatsächlich auch erfolgen können, hängt vom Erhalt von Fördermitteln ab. Eingeplant sind auch, darauf machte der Bauamtsleiter Frank Neumann wegen wiederholter Nachfragen aufmerksam, Urnenwände in Radensdorf und Hartmannsdorf. Sie sollen 2019 errichtet und ab 2020 nutzbar sein. Andere Ortsteile der Stadt Lübben sehen ihm zufolge derzeit keinen Bedarf für diese Bestattungsmöglichkeit.

Im Haushalt ist nicht nur jede Investitionsmaßnahme dargestellt und mit Zahlen unterlegt, sondern auch jede andere Position detailliert erläutert. Für Frank Selbitz (Pro Lübben) ist der vorgelegte Haushalt des nächsten Jahres „ein Quantensprung. Ein so übersichtliches und aussagekräftiges Werk waren wir bisher nicht gewohnt.“ Seine Anerkennung zielt auf Marita Merting ab, die als neue Kämmerin ihren ersten Haushalt der Stadt Lübben aufgestellt hat.

Während der Stadtverordnetenversammlung am 13. Dezember könnte der Haushalt 2019 beschlossen werden.