| 16:06 Uhr

Geburtstag
Gesungene Grüße zum 190. Geburtstag

Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ in Lübben hat am Samstag seinen 190.Geburtstag gefeiert. Die Zylinder sollten an die Gründung des Chors erinnern.
Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ in Lübben hat am Samstag seinen 190.Geburtstag gefeiert. Die Zylinder sollten an die Gründung des Chors erinnern. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Lübbener Männergesangsverein „Liedertafel“ ist der älteste in Brandenburg

Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ Lübben e.V. feiert in diesem Jahr seinen 190.Geburtstag. Damit ist er der älteste Männerchor im Land Brandenburg. Am Samstag fand die Festveranstaltung statt. Zahlreiche Gastchöre haben mitgefeiert — aus Dahme, Groß Leuthen, Ruhland, der Stadtchor und der Spreewald-Frauenchor sowie die Jagdhornbläsergruppe aus Lübben.

Der Saal in der Gaststätte „Lindengarten“ in Treppendorf war rappelvoll. Neben Geschenken für die Kehle und die Seele sowie Grußworten wurden vor allem gesungene Grüße überbracht. Und die waren fast immer mit dem Wunsch verbunden, künftig noch enger zusammenzuarbeiten. Es geht um nicht weniger als die Sicherung der Zukunft der Chöre. Der Nachwuchs fehlt überall. Neue Wege sind gefragt.

Die „Liedertafel“ hat damit begonnen. Sie bietet Sängern aufgelöster Gesangsvereine an, bei ihr mitzusingen. Aus Lübbenau gibt es schon Verstärkung, aus Straupitz (Lieberose-Oberspreewald) zumindest Interessenbekundung. Mit dem Männerchor aus Groß Leuthen wird gemeinsam geprobt, mit dem Spreewald-Frauenchor und dem Stadtchor werden die Beziehungen intensiviert. Ein gemeinsamer Sängerball ist in Diskussion.

Lothar Bretterbauer, Vorsitzender der „Liedertafel“, hat den beiden Frauenchören diesen Vorschlag gemacht. Er erinnerte zudem an die Anfangszeit des Chors, an die Männer der ersten Stunde. Rudolph Kaufmann war der erste Chorleiter und gleichzeitig auch der Vereinschef. Die folgenden 190 Jahre waren von „Höhen und Tiefen“ geprägt wie der aktuelle Vorsitzende sagt. Der Nationalsozialismus hätte fast das Aus für den Männergesang in Lübben bedeutet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Chorgesang in der Spreewaldstadt auf neue Beine gestellt. Den ersten großen Auftritt gab es 1949 unter Leitung des Fellhändlers Ernst Keutel.

Damit war die positive Entwicklung der nächsten Jahrzehnte eingeleitet. Seit 1990 heißt der Männerchor wieder „Liedertafel 1827“. Zwei Jahre später übernahm der damals junge Kantor Peter Ewald den Chor. Der inzwischen hauptberufliche Musiker leitet ihn noch heute. „Wir sind sehr dankbar, dass er uns noch immer die Treue hält“, sagt Lothar Bretterbauer. Etwas Schöneres, als dass ein Profi einem Laienchor leitet, kann es gar nicht geben, wie Frank Neumann sagt. Lübbens stellvertretender Bürgermeister überbrachte die Geburtstagsgrüße des Verwaltungschefs Lars Kolan (SPD). „Lübben braucht attraktive Vereine wie den Männerchor. Sie machen unsere Stadt noch lebenswerter.“

Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge (SPD) gestand sogar, dass „der Chor mir ans Herz gewachsen ist. Die ,Liedertafel’ ist eine feste Institution der Chorgemeinschaft in unserem Landkreis.“ Auch Dörthe Ziemer würdigte den Chor. „Hochachtung vor der Leistung der ,Liedertafel’. Wir sind sehr froh, dass wir so erfahrene Sänger an unserer Seite haben.“ Lübbens Stadtsprecherin überbrachte die Grüße des Sängerkreiseses Königs Wusterhausen und des Brandenburgischen Chorverbands.

Jürgen Lüth, Vorsitzender des Freundeskreises für Lübben, würdigte, dass der Männergesangsverein „schon seit 190 Jahre die Fahne hochgehalten hat. Das ist nicht hoch genug zu schätzen.“ Geburtstagsgrüße gab es auch von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Wolfgang Künanz vom Männergesangsverein in Ruhland hatte sie verlesen.

Während der Festveranstaltung wurde an die kürzliche Namibia-Reise der ,Liedertafel’ und Sänger befreundeter Vereine erinnert — natürlich mit Gesang, aber auch mit einem Rollenspiel von Frauen der Sangesbrüder.

Die Geburtstagsfeier war verbunden mit dem Wunsch, künftig noch näher zusammenzurücken, um das Überleben der Chöre zu sichern. „Ich hoffe, dass dieses Fest der Beginn einer langen Zusammenarbeit zwischen den Männerchören in Dahme und Lübben ist“, sagte der Dahmenser Gerhard Nowaczyk. Andere Gäste äußerten sich ähnlich.

Ob sich die Wünsche erfüllen lassen, ist nicht sicher. Deshalb hat der Männergesangsverein in Lübben auch den 190.Geburtstag in großer Runde gefeiert. „Es waren unsere älteren Mitglieder, die uns in Ungewissheit der Zukunft aufgefordert hatten, dieses Jubiläum nicht unbeachtet verstreichen zu lassen“, erklärt Lothar Bretterbauer. Die Weichen zumindest sind gestellt, dass die ,Liedertafel’ auch ihren 200. Geburtstag feiern kann.

(asd)