ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Klimaschutz
Klimaschutz-Planer zeigt Energieverbrauch der Stadt

Klimaschutzmanager Matthias Städter nutzt gern eines von zwei E-Bikes für Dienstfahrten innerhalb der Stadt.
Klimaschutzmanager Matthias Städter nutzt gern eines von zwei E-Bikes für Dienstfahrten innerhalb der Stadt. FOTO: Dörthe Ziemer / Stadtverwaltung Lübben
Lübben. Lübben nutzt Software nach deutschlandweit standardisierter Methodik und setzt konkrete Maßnahmen um.

Auf leisen Rädern rollen Mitarbeiter der Lübbener Verwaltung durch die Stadt. Zwei E-Bikes stehen für Dienstfahrten innerhalb von Lübben zur Verfügung und nicht nur Klimaschutzmanager Dr. Matthias Städter nutzt es gern. Auch die Umrüstung des städtischen Fuhrparks auf E-Mobilität ist ein Teil des Klimaschutzkonzepts der Stadt Lübben. So werden Mitarbeiter der Verwaltung demnächst mit einem neuen Elektroauto unterwegs sein, wie Pressesprecherin Dörthe Ziemer mitteilt. „Durch die bisher verwendeten Elektroautos und E-Bikes der Stadtverwaltung wurden 17 Tonnen CO2 eingespart“, ergänzt sie.

Um an dieser Stelle weiter voranzukommen, ist der Ausbau der Lade-Infrastruktur für E-Mobilität notwendig. So sind am Parkplatz Burglehn sechs Ladesäulen geplant, die erste soll im Mai in Betrieb gehen. Und eine Schnellladestation am Marktplatz Lübben werde derzeit geplant, so Dörthe Ziemer.

Seit Jahresbeginn bezieht die Stadtverwaltung zudem ausschließlich Ökostrom – das hatten die Stadtverordneten im Jahr 2016 beschlossen. Der Ökostrom sei nicht nur günstiger als der zuvor verbrauchte Standard-Mix, durch ihn werden in Lübben jährlich 1500 Tonnen CO2 zusätzlich eingespart, ist während der 7. Sitzung des Klimabeirats festgestellt worden. Dieser Beirat ist ein Gremium aus Stadtverordneten und Verwaltungsmitarbeitern, in dem jetzt eine Zwischenbilanz nach der Erstellung des Klimaschutzkonzepts 2013 und der Einstellung des Klimaschutzmanagers 2016 gezogen worden ist.

Lübben ist eine der ersten Kommunen, die ihre Daten über eine Software nach einer deutschlandweit standardisierten Methodik bilanziert. Auf der Internetseite www.klimaschutz-planer.de ist beispielsweise ersichtlich, wie viel Energie die Stadt im Jahr 2015 verbraucht hat, wie hoch die Treibhausgas-Emissionen waren und wie hoch der Anteil der erneuerbaren Energien dabei war. Es sind private Haushalte wie auch kommunale Einrichtungen angegeben.

Weitere Infos gibt es unter: