ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Lübbener Funkengarde auf Vordermann gebracht

LÜBBEN.. Wenn Nicole Roderburg ruft: „Püppis, warm machen“ , fackeln die Mädels der Funkengarde des Carneval-Vereins Lübben (CVL) nicht lange und drehen in der Turnhalle artig ihre Kreise. Selbst beim Dehnen wird nicht gemault. Das Wort der Trainerin scheint hier Gewicht zu haben. Auch wenn Nicole Roderburg erst vor einem halben Jahr zur Truppe gestoßen und mit ihren 22 Jahren recht jung ist, kann sie als echter Glücksfall für den Lübbener Karneval bezeichnet werden. Von MIRJAM HECHT

Eigentlich war Nicole Roderburg nur daran gelegen, ihrem großen Hobby weiter nachgehen zu können, als sie im vergangenen Jahr beim CVL anklopfte. Der Liebe wegen war sie kurz zuvor von Großräschen hierher gezogen. Unversehens fand sie sich als Trainerin der Nachwuchs-Funkengarde wieder. „Die einstige Große Garde war nach etlichen Differenzen gerade auseinandergebrochen“ , erzählt Nicole Roderburg, die mit dem Nachwuchs einen Neuanfang wagte. Den harten Kern der alten Garde, die heutigen Showgirls, nahm sie mit unter ihre Fittiche.

Das Bayern München der Vereine
Nicole Roderburgs „Referenzen“ können sich sehen lassen. 15 Jahre lang hatte sie in verschiedenen Funkengarden getanzt, darunter vier Jahre in Annahütte, dem Bayern München der Brandenburger Karnevalsvereine. Rund 15 Mädchen und Frauen von zwölf bis Mitte 40 folgen nun zweimal wöchentlich ohne zu murren ihren Anweisungen – ob Krafttraining oder Feilen an der Choreografie. Allein das Aufwärmprogramm hat es in sich. Schier endlos quälen sich die Damen dabei durch Dehnübungen, für die jeder Sportlehrer böse Blicke ernten würde. Nicht so Nicole Roderburg.
Für das straffe Karnevalsprogramm vom 11. November bis zum Rosenmontag wird ganzjährig trainiert, immer Mittwoch und Sonntag. Nur im Sommer gönnt sie ihren Schützlingen eine Pause. So hat sie ihre Truppe auf Vordermann gebracht.
Schweißtreibende Wiederholungen der Showtänze und Märsche stehen derzeit auf dem Programm, „damit nichts in Vergessenheit gerät“ , sagt Nicole Roderburg. Denn die Trainerin hat noch viel vor mit den Mädels. So sind zum Beispiel die Lausitzmeisterschaften in Ortrand im November fest eingeplant. „Da habe ich im vergangenen Jahr mal geguckt, welches Niveau gefordert ist und was wir noch auf die Reihe kriegen müssen.“ Nicole Roderburg hätte nichts dagegen, wenn der Lübbener Karneval ebenfalls in die Beliebtheits-Bereiche der Karnevalshochburg Annahütte vorstoßen könnte. Den rückläufigen Besucherstrom bei Faschingsveranstaltungen in dieser Region betrachtet die leidenschaftliche Karnevalistin daher mit Sorge.
Immerhin hat der Lübbener Karnevalsverein dank ihr nun auch ein Funkenmariechen. Sie selbst hat sich dieser Herausforderung gestellt: „Solo zu tanzen ist mal was Neues.“ Die Choreografien dafür und für die Tänze der Funkengarde und der Showgirls entwickelt sie in ihrer Freizeit. „Vieles habe ich früher schon selbst getanzt oder irgendwo gesehen.“
Nach der Zeit der Zerrüttung präsentieren sich die Lübbener Mädels der jetzigen Funkengarde regelrecht zusammengeschweißt. „Das Verhältnis untereinander ist richtig positiv“ , freut sich Nicole Roderburg. „Wir halten alle zusammen und unternehmen auch manchmal privat etwas.“

„Ein wunderschönes Hobby“
Die Freude an ihrem ausfüllenden Hobby steht ihr ins Gesicht geschrieben, wenngleich die angehende Versicherungskauffrau, die in Berlin eine Ausbildung macht, beruflich stark eingespannt ist. „Das ist ein wunderschönes Hobby. Wir wollen noch eine ganze Weile gemeinsam weitermachen und uns vor allem noch steigern“ , kündigt Nicole Roderburg an. Dafür wird Woche für Woche hart für die Auftritte trainiert. Schon am kommenden Samstag „steppt“ bei der Karnevalsgala in Cottbus „der Adler“ – natürlich nicht ohne Nicole Roderburg und ihre „Püppis“ .

Info zum Thema Hier wird trainiert
Neue Mitstreiter sind bei der Nachwuchs-Garde und bei den Showgirls des Carneval-Vereins Lübben (CVL) immer gern gesehen. Trainiert wird mittwochs und sonntags jeweils von 19 bis 21 Uhr in der Turnhalle der Realschule im Dreilindenweg.