ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:44 Uhr

Einkaufen mit Musik
Shoppingnacht erstmals am Freitag

 In den Händen von Andreas Biedenweg (l.) und Ricarda Herold liegt die Vorbereitung der diesjährigen Shoppingnacht. Sie findet in diesem Jahr am Freitag, 14. Juni, in Lübben statt.
In den Händen von Andreas Biedenweg (l.) und Ricarda Herold liegt die Vorbereitung der diesjährigen Shoppingnacht. Sie findet in diesem Jahr am Freitag, 14. Juni, in Lübben statt. FOTO: LR / Katrin Kunipatz
Lübben. Lübbener Gewerbeverein zieht Einkaufsaktion wegen 600-Jahrfeier in Treppendorf einen Tag vor. Zweite Neuerung ist Livemusik auf dem Markt. Von Katrin Kunipatz

Wer freut sich nicht, in einer lauen Sommernacht draußen zu sein. Die Lübbener Gewerbetreibenden haben daraus ihre Shoppingnacht entwickelt. Aber zum wievielten Mal sie in diesem Jahr in Lübben stattfindet, kann Ricarda Herold vom Gewerbeverein „Wir für Lübben“ nicht genau sagen. Sicher ist, seit mehr als zehn Jahren gibt es die Veranstaltung.

In einer Woche ist es wieder soweit. Erstmals an einem Freitag – am 14. Juni – öffnen die Geschäfte in der Lübbener Innenstadt bis 24 Uhr. Grund für den ungewöhnlichen Wochentag ist die 600-Jahrfeier in Treppendorf, die ebenfalls am kommenden Wochenende stattfindet. „Wir wollen uns nicht gegenseitig die Gäste wegnehmen“, erklärt Andreas Biedenweg. Deshalb sei man vom Sonnabend auf den Freitag ausgewichen. „Wir sind sehr gespannt, wie es ankommt“, so Ricarda Herold.

Schon jetzt ist klar, für die meist inhabergeführten Geschäfte wird es eine große Kraftanstrengung. Sie haben in den zurückliegenden Tagen und Wochen ihre Aktionen vorbereitet, betreuen wie an jedem Freitag bis 18 Uhr ihre Kunden und starten dann um 19 Uhr zur zweiten Schicht. Auch für die Organisatoren Biedenweg und Herold ist die Vorbereitung der Shoppingnacht trotz aller Erfahrung nicht zur Routine geworden. „Wir versuchen immer wieder, das Rahmenprogramm anders zu gestalten“, so Herold. In diesem Jahr werde es erstmals Livemusik auf dem Markt geben. Auch Bierwagen, Cocktailbar und der Stand vom Weinkorken befinden sich dort. „Es ist abgestimmt, dass die Band mehrere Pausen einlegt, damit die Leute weitergehen“, erklärt Andreas Biedenweg.

 Ein Pantomime im Schaufenster des Schuhgeschäfts ist nur ein Hingucker, den Besucher der Shoppingnacht erleben können.
Ein Pantomime im Schaufenster des Schuhgeschäfts ist nur ein Hingucker, den Besucher der Shoppingnacht erleben können. FOTO: Ricarda Herold

Schließlich gibt es überall in der Innenstadt geöffnete Geschäfte, die nur für diesen Abend Aktionen in und vor ihren Läden geplant haben. Aber nicht nur auf dem Markt spielt die Musik. Wie Ricarda Herold erläutert, tritt auf der Gerichtsstraße die Band „First Orange“ auf, und an der Breiten Straße musiziert Olaf Petersen. Mit einem Cocktail kann man sich den Bummel durch die Straßen zusätzlich versüßen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich das Wetter entsprechend sommerlich präsentiert. „Bisher haben wir immer Glück gehabt“, so die Vorsitzende des Gewerbevereins.

Finanziert wird die Shoppingnacht vor allem von der Interessengemeinschaft selbstständiger Unternehmer „Wir für Lübben“. Außerdem zahlen die Teilnehmer einen Werbekostenzuschuss. Dieser decke bei Weitem nicht die Ausgaben für Live-Bands, Genehmigungen sowie für Plakate und Flyer. Herold und Biedenweg sind sich jedoch einig, es sei wichtig, die Stadt zu beleben. Die Shoppingnacht und andere verkaufsoffene Wochenenden, wie die Nacht der Kürbislichter oder die Glühweinmeile, organisieren sie ehrenamtlich. „Wir wollen noch nicht aufgeben“, so Biedenweg. Deshalb bemühe sich der Verein auch weiterhin um Gespräche mit dem Bürgermeister und der Tourismus, Marketing und Service (TKS). Ideen gäbe es viele, um Lübben noch attraktiver zu machen.