ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Lübben erwartet 2000 Trachten aus ganz Deutschland

Dieses Jahr fand der deutsche Trachtentag in Holzhausen (Landkreis Landshut) statt. Lübben präsentierte sich dort mit dem Ziel, das Treffen 2017 auszurichten – was gelang.
Dieses Jahr fand der deutsche Trachtentag in Holzhausen (Landkreis Landshut) statt. Lübben präsentierte sich dort mit dem Ziel, das Treffen 2017 auszurichten – was gelang. FOTO: DTV
Lübben. 2017 und 2019 wird Lübben im Mittelpunkt der deutschen Trachtenwelt stehen – und das kann man gut und gerne als Verbeugung vor der Spreewaldtracht begreifen. Der Mitteldeutsche Trachtenverband veranstaltet den Deutschen Trachtentag und ein Trachtenfest in Lübben. Ingvil Schirling

Der Termin ist bestätigt. Vom 17. bis 19. Mai 2019 werden gut und gerne 2000 Menschen in Lübben erwartet, die aus Überzeugung ihre Tracht zeigen. Der Mitteldeutsche Trachtenverband hatte sich schon im April dafür entschieden, die ehrenvolle Aufgabe, Gastgeber für das Fest zu sein, in den Spreewald zu geben.

Vorausgehen wird dem - quasi als Generalprobe - ein Trachtentag im kommenden Jahr. Bei dieser kleineren Veranstaltung treffen sich eher die wichtigsten Mitglieder des Verbands, um anstehende Aufgaben zu besprechen und neue Regionen samt ihren Trachten kennenzulernen. Ein Stadtrundgang ist geplant, eine Kahnfahrt darf nicht fehlen - so skizziert Bürgermeister Lars Kolan (SPD) das Programm für den wichtigen Tag 2017, das derzeit entwickelt und abgestimmt wird.

Der Termin für den Trachtentag steht ebenfalls fest: Es wird der 12. bis 14. Mai 2017 sein. Dabei kann Lübben auf die Erfahrung der Nachbarstadt Lübbenau zurückgreifen, die das Treffen bereits einmal ausrichtete. Ohnehin versteht Bürgermeister Lars Kolan beide Veranstaltungen so, dass sie "die gesamte Spreewaldregion mit einschließen. Das Trachtenfest kann nur eines des ganzen Spreewaldes sein", betont er.

Eine gute Zusammenarbeit mit dem Lübbenauer Verein "Rubisco" existiert bereits. Darüber konnte sich Lübben beispielsweise in der Nachbarstadt beim Kahnkorso präsentieren.

Für das ungleich aufwendigere Trachtenfest haben die Stadtverordneten bereits einen finanziellen Rahmen bewilligt. 90 000 Euro sind laut Kolan dafür vorgesehen. Aus den Erfahrungen dieses Jahres, als mehr als 2000 Frauen und Männer in Tracht durch Öhringen (Baden-Württemberg) zogen, leitet er eine ähnliche Besucherzahl ab. "Wir werden unsere Gäste in vielen Beherbergungsbetrieben, vielleicht aber auch in Schulen unterbringen", schätzt er ein.

Drei Tage lang steht alles im Zeichen der traditionellen Kleidung, ihrer Geschichte und Geschichten. Spreewälderinnen können Schwarzwälderinnen die Bedeutung von Stickereien, Haubenformen und Schleifenbindung erklären. Musik, Tanz und Vorführungen auf mehreren Bühnen könnten Teil des Programms sein. Das steht freilich fast drei Jahre im Voraus längst nicht fest. Dennoch soll die Werbetrommel schon jetzt gerührt werden, um möglichst viele Spreewälder ins Boot zu bekommen. Demnächst soll ein Banner am Ortseingang von Lübben aufgehängt werden, um Interessierten schon einmal den Mund wässrig auf die einmalige Veranstaltung zu machen.

Dass die Spreewälder Art, respektvoll, modern und mit Mutterwitz mit dem Thema Tracht umzugehen, ankommt, merkte die Delegation in Öhringen bereits. "Besonders Marga Morgenstern beeindruckte mit ihren anrührenden Worten und war nach Ministerpräsident Seehofer wohl das gefragteste Fotomotiv des Wochenendes", bei dem sich Lübben mit seiner Bewerbung beim Verband durchsetzte, berichtet die Tourismus, Kultur und Stadtmarketing Lübben GmbH. Peggy Nitsche in Spreewaldtracht übernahm einen Teil der Präsentation, Bürgermeister Lars Kolan hatte Gurken im Gepäck.

Die Ausrichtung der beiden Veranstaltungen in Lübben wird gemeinsam mit dem Deutschen Trachtenverband und dem Mitteldeutschen Heimat- und Trachtenverband erfolgen, heißt es in einer Information der Stadtverwaltung. Der Deutsche Trachtenverband mit rund einer Million Mitgliedern in allen deutschen Bundesländern koordiniert und unterstützt die bundesweite Arbeit der regionalen Heimat- und Trachtenverbände.

Der offizielle Staffelstab für die Ausrichtung des deutschen Trachtenfestes wurde in Öhringen übergeben - und zwar in Form eines Zinnkruges, den der dortige Bürgermeister an Lars Kolan überreichte.