ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:17 Uhr

Luckauer Ü60-Team gewinnt in Dresden

Dresden/Luckau. Das Ü60-Team von Rot-Weiß Luckau hat völlig überraschend das stark besetzte Senioren-Turnier von Post Dresden gewonnen. Acht Mannschaften kämpften auf Kunstrasen in zwei Staffeln um den Sieg. Die Luckauer trafen auf viele neue Gegner und spielten ein sehr gutes Turnier. hjh1

Ausgelost in der Staffel B mussten sich die Rot-Weißen zunäcshts mit Post Dresden, SC 1911 Großröhrsdorf und einer Dresdener Ü60/Ü70-Auswahl auseinandersetzen. In der Staffel A spielten der Radebeuler BC, Grün-Weiß Pirna, SSV Neustadt und der Dresdener Sportclub 1898.

In der ersten Begegnung trafen die Luckauer auf die Ü60/Ü70-Auswahl der Elbestädter. Rot-Weiß dominierte die Partie. Die größeren Schnelligkeitsvorteile führten dann auch zu zahlreichen Torchancen und zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg. Gegen Großröhrsdorf haderte die Luckauer Mannschaft mit den sich bietenden Chancen. Das Team war spielbestimmend, aber zu unkonzentriert vor dem Tor. Letztlich blieb es beim 0:0-Unentschieden.

Im letzten Vorrundenspiel gegen Gastgeber Post Dresden benötigte die Mannschaft noch einen Punkt, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Die Gastgeber hatten diese Zielstellung bereits erreicht und beschränkten sich auf eine defensive Spielweise. Die Räume wurden somit eng und Torchancen Mangelware. Am Ende trennten sich beide Kontrahenten mit einem leistungsgerechten 0:0. Luckau hatte dadurch den zweiten Gruppenplatz erreicht und sich für das Halbfinale qualifiziert.

Im ersten Vorschlussrundenspiel trafen die Rot-Weißen auf den Sieger der Staffel A, den Dresdener Sportclub 1898. Mit zwei ehemaligen DDR-Oberliga-Spielern (Frank Ganzera und Claus Lichtenberger) war das Team gut aufgestellt. Die Berstestädter machten die Räume eng und erschwerten es dem Gegner somit zu Torchancen zu kommen. Die starke Offensive der Luckauer erspielte sich seinerseits einige gute Möglichkeiten und brachte den Gegner des Öfteren in Verlegenheit.

Die Vorendscheidung für die Rot-Weißen fiel dann durch eine tolle Einzelleistung. Ein Pass in die Tiefe und ein schnelles Dribbling vorbei an zwei Gegenspielern mit präzisem Abschluss brachte den 1:0-Sieg. Damit hatte sich das Team für das Endspiel qualifiziert. Im zweiten Halbfinale setzte sich Post Dresden gegen Radebeul nach Neunmeterschießen mit 3:2 durch.

In einem hochklassigen Finale zwischen Post Dresden gegen Rot-Weiß Luckau boten beide Teams sehenswerte Fußballkost. Beide Mannschaften zeigten Offensivfußball, wobei sich die Berstestädter die besseren Torchancen erspielten. Ein klasse haltender Torsteher der Dresdener vereitelte gute Möglichkeiten. Am Ende gelang keiner Mannschaft der endscheidende Siegtreffer. Somit kam es zum gefürchteten Siebenmeterschießen. Die Rot-Weißen hatten damit schon öfters schlechte Erfahrungen gemacht. Doch dieses Mal zeigten die drei auserwählten Spieler starke Nerven. Sie setzten sich mit 7:6 Toren durch. Somit gelang der Luckauer Mannschaft in der sächsischen Metropole gegen starke Konkurrenz ein großer Erfolg. Auch von anderen Mannschaften gab es viel Lob für das gut eingespielte Team aus Luckau.

Luckau: Tor: Jürgen Fiskal. Feld: Dietrich Schulz, Günter Fiskal, Michael Samjeske (3), Gerd Rolka, Wolfgang Richter (2), Karl-Heinz Jackowiak (2), Uwe Zadow (1), Achim Hartfelder (2).

Abschluss-Tabelle: 1. Luckau, 2. Post Dresden, 3. SC Dresden, 4. Radebeul, 5. Neustadt, 6. Großröhrsdorf, 7. Pirna, 8. Ü60/Ü70-Auswahl Dresden.