ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:39 Uhr

LR vor Ort
Viel Potenzial für den See am Spreewald

 Fast 60 Zuhörer verfolgten die von RUNDSCHAU-Redakteurin Ingvil Schirling (r.) moderierte Gesprächsrunde von LR vor Ort. Im Mittelpunkt stand die touristische Entwicklung der Orte am Schwielochsee im Bereich des Amtes Lieberose/Oberspreewald und des Landkreises Dahme-Spreewald.
Fast 60 Zuhörer verfolgten die von RUNDSCHAU-Redakteurin Ingvil Schirling (r.) moderierte Gesprächsrunde von LR vor Ort. Im Mittelpunkt stand die touristische Entwicklung der Orte am Schwielochsee im Bereich des Amtes Lieberose/Oberspreewald und des Landkreises Dahme-Spreewald. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Goyatz. Pläne sehen in Goyatz Flaniermeile, Appartments und Seesaunen vor. Anwohner fordern Konzepte für Jesserner Seite. Von Katrin Kunipatz

Den Blick auf den Kleinen Schwielochsee kennen die Goyatzer und Jesserner sehr gut. Deshalb war es für sie am Mittwochabend wichtiger, über die Zukunft des Areals zu sprechen, statt die romantische Abendstimmung am Ufer zu genießen. Auf Einladung der RUNDSCHAU waren fast 60 Menschen zu „LR vor Ort“ ins Gasthaus Hafenterrassen gekommen. Im Podium saßen Amtsdirektor Bernd Boschan, Bürgermeister Rainer Hilgenfeld und Jana Lopper, Geschäftsführerin der Tourismus-Entwicklungsgesellschaft (TEG).

Den Auftakt macht Jana Lopper mit der touristischen Entwicklungskonzeption. Dank dieses 146 Seiten starken Papiers hat Goyatz den Titel staatlich anerkannter Erholungsort im vergangenen Jahr verteidigt. Ein Titel, der mit Verpflichtungen verbunden sei, die auch den Einheimischen Vorteile bringen. Lopper verweist auf Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, ein ansprechendes Ortsbild und die nötige Infrastruktur. Als „See am Spreewald“ wolle die TEG in den nächsten Jahren zusätzlich zu den vielen anreisenden Sachsen, Menschen aus Berlin und Brandenburg und Übernachtungsgäste aus anderen Regionen Deutschlands für einen Urlaub in Goyatz begeistern.

Die Grundlagen sind da: In Goyatz gibt es mit der Touristinformation einen zentralen Anlaufpunkt. Hier können Besucher seit Saisonbeginn das elektronische Informationssystem „Mein Brandenburg“ nutzen. Flächendeckend sollen weitere Informationsstelen an acht Plätzen im Amt Lieberose/Oberspreewald aufgestellt werden. „Der Fördermittelantrag ist gestellt“, so Jana Lopper. Selbstverständlich sei es weiter wichtig, die Datenbanken für Veranstaltungen und Übernachtungsangebote zu pflegen.

 Jana Lopper, Rainer Hilgenfeld und Bernd Boschan (v.l.n.r.) beantworteten die Fragen der Zuhörer.
Jana Lopper, Rainer Hilgenfeld und Bernd Boschan (v.l.n.r.) beantworteten die Fragen der Zuhörer. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau

Weitreichender sind die Pläne für das Erholungs- und Erlebnisareal Hafen Goyatz. Die Vorstellungen reichen von einer Flaniermeile entlang des Sees über eine Seebühne, einen Wasserspielplatz, Seesaunen, einen neuen Anleger für die Fahrgastschifffahrt bis hin zu 4-Sterne-Appartments und Stellplätzen für Wohnmobile. Die Campingplätze in Zaue, Jessern und Mochow sollen modernisiert und weiterentwickelt werden. Im Moment läuft der Förderantrag für ein multifunktionales Begegnungszentrum auf dem Wasser. Auf diesem Schiff mit Hybridantrieb könnten in der Vor- und Nachsaison sowie bei schlechtem Wetter Veranstaltungen oder Kurse stattfinden.

Es gab viel Zustimmung für die Vorhaben. Hans Rothe aus der Wochenendhaussiedlung Zaue fasst es in Worte: „Mutig, was sie machen wollen. Aber immer ran!“ Kritisch kommentiert Peter Grünert: „Die Jesserner Seite wird im Konzept nicht erwähnt.“ Nächstes Mal werde die gesamte Gemeine Schwielochsee betrachtet, verspricht Lopper.

Vor allem hinsichtlich der Radwege sehen die Anwesenden großen Nachholbedarf. Amtsdirektor Bernd Boschan stimmt zu. „In den zurückliegenden 20 Jahren sind gerade mal 1,5 Kilometer straßenbegleitende Radwege entstanden“, so Boschan und kritisiert dabei die Priorisierung durch den Landkreis scharf. Da im Amt kein Geld dafür da ist, versuche man über die Förderung des Wirtschaftsstraßenbaus für Radfahrer Verbindungen zwischen den Orten zu schaffen. Für drei Wege sei Geld zugesagt. Auch bei der Instandhaltung der Wege könnte mehr getan werden, mahnt Peter Grünert. Bürgermeister Rainer Hilgenfeld erklärt, dass seine vier Gemeindearbeiter dies nicht leisten können. Er appelliert an die Einwohner und Wochenendgrundstücksbesitzer, beim Reparieren der Wege mitzuhelfen. Bei Arbeitseinsätzen könne die Gemeinde das Material bereitstellen.

„Goyatz ist als Perle herausgeputzt, aber wie es mit den anderen Orten weitergeht, ist unklar“, sagt Kerstin Schenkling. Eine Siedlung mit 120 teils 60 Jahre alten Bungalows könnte als Kulturgut zu einem neuen Anziehungspunkt werden, trägt Angelika Grünert eine Idee für die Jesserner Seeseite vor. Größtes Problem sei im Moment das Baurecht. Amtsdirektor Boschan verweist auf die immer noch in Arbeit befindliche Bauleitplanung. Zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten erhofft er sich vom neuen Landesentwicklungsplan. Wobei für eine echte Stärkung des ländlichen Raums hinsichtlich der besonderen Situation in Goyatz als touristisches Zentrum noch viele Dinge angepasst werden müssten. Es gehe unter anderem um zusätzliches Geld, Bauland und Einkaufsmöglichkeiten.

Lothar Waske lenkt den Blick auf die Probebohrungen nach Erdgas und Erdöl durch CEP, die keinen guten Einfluss auf den Tourismus hätten. Bernd Boschan versichert, dass Amt und Gemeinden dieses Vorhaben ganz klar ablehnen.

Nach fast drei Stunden intensiver Gespräche lag der Schwielochsee im Dunkeln. Auf die touristische Zukunft der Orte am See trifft dies augenscheinlich nicht zu.

 Abendstimmung am Schwielochsee.
Abendstimmung am Schwielochsee. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau