ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

RUNDCHAU-Forum zum Stand der Vorbereitung
LR vor Ort: Alles rund ums Trachtenfest

Farbenfrohe Trachten, historisch und modern, vielfältigster Art werden die Lübbener und ihre Gäste kommendes Jahr zum Deutschen Trachtenfest in der Spreewaldstadt erleben dürfen. Verbunden damit ist ein spezielles Lebensgefühl, wie hier beim Spinteball in Lübben-Steinkirchen, das gerne als „Heimat auf der Haut“ bezeichnet wird.
Farbenfrohe Trachten, historisch und modern, vielfältigster Art werden die Lübbener und ihre Gäste kommendes Jahr zum Deutschen Trachtenfest in der Spreewaldstadt erleben dürfen. Verbunden damit ist ein spezielles Lebensgefühl, wie hier beim Spinteball in Lübben-Steinkirchen, das gerne als „Heimat auf der Haut“ bezeichnet wird. FOTO: Gisela Christl
Lübben. RUNDSCHAU lädt zum Forum ins Haus Burglehn ein. Thema sind die Vorbereitungen für das Mega-Event kommendes Jahr in Lübben.

Es wird groß. Es wird voll. Und es wird bunt. So viel ist jetzt schon klar. Doch was genau steckt hinter dem dreitägigen Deutschen Trachtenfest, das kommendes Jahr vom 17. bis 19. Mai in Lübben gefeiert wird? Worauf dürfen sich die Einwohner freuen? Worauf müssen sie sich einstellen? Diesen Fragen geht die Veranstaltung „LR vor Ort“ am 15. August ab 15 Uhr im Haus Burglehn nach.

Auf dem Podium wird unter anderem Ines Mularczyk sitzen. Sie ist die stellvertretende Leiterin des Sachgebiets Kultur in der Stadtverwaltung und für die Organisation des Festes als Projektleiterin verantwortlich. „Im Moment haben wir knapp 2000 Anmeldungen von Teilnehmern“, sagt sie.

Die Zahl 2000 Teilnehmer deutet die Dimension bereits an. Denn diese bezeichnet nur den Anteil der Trachtenträger, die aus ganz Deutschland in die Spreewaldstadt reisen werden. Die Gäste, die sich an dem genannten Wochenende die zahlreichen Darbietungen auf mehreren Bühnen und viele weitere Programmpunkte ansehen werden, sind noch nicht mit eingerechnet. Da kann es gut sein, dass allein für die Schlossinsel bei den Hauptveranstaltungen die magische Grenze von 5000 erlaubten Menschen erreicht wird.

Somit wird das Deutsche Trachtenfest neben aller Freude und allem Erlebnisreichtum auch zu einer logistischen Herausforderung.

Eine der offensichtlichen Hürden ist bereits genommen: Die Quartiere für die 2000 Trachtenträger seien größtenteils gebucht, informiert Ines Mularczyk. Schon jetzt ist klar: Ohne das Umland, die gesamte Spreewaldregion, geht es nicht. Lübbenau, Cottbus, Schlepzig, Straupitz gehören zu den Nachbarkommunen, in denen Quartiere angemietet wurden. „In Briesensee konnten wir eine ganze Gruppe unterbringen – zwar verteilt, aber somit doch zusammen“, sagt die Lübbenerin. In der Hinterhand hat sie dennoch Quartiere, falls noch Bedarf besteht.

Doch die Unterbringung ist längst nicht alles. In der Stadtverwaltung sind fünf Arbeitsgruppen gebildet worden. Die Fäden laufen bei Ines Mularczyk zusammen, die eng mit dem Mitteldeutschen Heimat- und Trachtenverband zusammenarbeitet. „Der MHTV wertet für uns die Anmeldungen aus, das ist gut. So wissen wir, wer bei welchen Programmpunkten oder Umzügen dabei sein wird.“ Vom ersten Kennenlernen vergangenes Jahr in Marburg schwärmt sie: „Alle sind wie eine riesengroße Familie. Ich bin dankbar, dass ich das miterleben durfte.“

Weitere Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit der Feinplanung für das Programm in Lübben und der damit verbundenen Logistik. Erhöht wird der Schwierigkeitsgrad dann durch die Baustelle am Houwald-Damm. Zu klären ist, wie die Menschen von einem Ort zum anderen kommen. Einen Bus­­­shuttle soll es geben, der so nahe wie möglich an alle Punkte heranfährt, doch Strecken werden auch zu Fuß zu gehen sein. Um das Sicherheitskonzept für die Schlossinsel einzuhalten, muss eine Brücke gebaut werden – ein teures Erfordernis, doch im Falle des Falles muss geklärt sein, wie so viele Menschen geordnet und schnell den Ort verlassen können. Mit dem Thema Sicherheit beschäftigt sich eine weitere Arbeitsgruppe, eine weitere mit der Finanzierung. Rund 200 000 Euro Gesamtkosten sind bisher veranschlagt, Fördermittel vom Land, vom Landkreis, der Sparkassenstiftung sind dabei.

Viele, viele Details sind dazu noch zu klären und zu berichten. Zur Sprache kommen sie ebenso wie die weitere Konkretisierung des aktuellen Planungsstandes bei LR vor Ort im Haus Burglehn. Ein Punkt wird sich aber auch der Frage widmen, wie sich die Lübbener einbringen können. Vorschläge sind willkommen, einige Ideen gibt es schon und sind auch in der Umsetzung, beispielsweise ein Malwettbewerb zur Tracht. Während der Veranstaltung wird es eine Box geben, in die die Lübbener ihre Vorschläge, aufgeschrieben auf Papier, werfen können – und auch ihre Angebote. Wer beispielsweise über einen Transporter verfügt und im Notfall auch kurzfristig einsetzbar ist, wäre sicher hoch willkommen...

LR vor Ort 4c
LR vor Ort 4c FOTO: LR