“ Das schreibt Polizist und PDS-Stdtverordneter Reinhard Krüger zu dem Bau des Kreisverkehrs an der Kreuzung der Berliner Chaussee mit Schiller-, Lubolzer und Wettiner Straße.
Solch einen Kegel in einem Kreisverkehr zu errichten, sei kein Einzelfall und in großen Kreisverkehrsanlagen, wie bei dem in Wünsdorf, geschehen. „Ursache ist vor allem der sogenannte Wand- beziehungsweise Tunneleffekt der Straße durch die seitlichen Baumreihen in West-Ost-Richtung“ , so Krüger. Außerdem wirke er als Blendschutz. Der Fahrzeugführer habe sich ledglich auf den von links kommenden Verkehr zu konzentrieren, entgegensetzt zu der Verkehrslage an einer Kreuzung.
„Aber die Idee der Gestaltung des Hügels, wie in der Glosse in der RUNDSCHAU am 27. Dezember angeregt, hat etwas für sich, da dieser Knotenpunkt jetzt gerade als Referenzbreich von der A 13 kommend zum Besuch der Stadt lockt“ , schreibt der Stadtverordnete. Er könne sich gut vorstellen, „den Hügel mit Bodendeckern, zum Beispiel mit der Teppichzwergmistel, zu begrünen, die ganzjährig mit ihrem Blätterkleid und den roten Früchten locken würden. In der Mitte könnte das Logo der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing GmbH Lübben stehen, die stilisierte Liubasäule mit der dahinter verdeutlichten Spree - eine Begrüßung die man als Besucher auf zahlreichen Angeboten der Stadt wiederfindet.“ (red)