ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Nach Untreue-Vorwürfen
Linke stellt sich in einem Statement hinter Halecker

Vize-Landrat Chris Halecker ist derzeit zwangsbeurlaubt.
Vize-Landrat Chris Halecker ist derzeit zwangsbeurlaubt. FOTO: Ingvil Schirling
Lübben. Der Kreisvorsitzende Michael Wippold wartet mit einer Bewertung, bis "belastbare Fakten auf dem Tisch liegen". Von Steven Wiesner

Seit September muss sich Chris Halecker (Linke), der stellvertretende und inzwischen zwangsbeurlaubte Landrat von Dahme-Spreewald, dem Verdacht der Untreue erwehren. Als Vorsitzender der Landesrettungsschule Brandenburg in Bad Saarow soll der 53-Jährige rund 6700 Euro aus der Vereinskasse entwendet und für private Zwecke missbraucht haben. Ein Strafbefehl wurde erlassen, ein Abwahlantrag existiert ebenfalls, ein rechtskräftiges Urteil aber steht noch aus.

Mit Michael Wippold meldet sich nun der Kreisvorsitzende der Linken zu Wort – und stellt sich hinter seinen Parteikollegen, solange dessen Schuld noch nicht bewiesen ist. Wippold und auch der Kreisvorstand der Partei akzeptieren das vorläufige Schweigen Haleckers. Ihm zufolge äußere sich Halecker auf Anraten seines Rechtsanwalts noch nicht zu den erhobenen Vorwürfen. „Wenn belastbare Fakten auf dem Tisch liegen, rechtskräftige Aussagen vorhanden sind, werden wir selbstverständlich eine klare Bewertung vornehmen und Stellung beziehen“, teilt Wippold in einem Schreiben mit, das der RUNDSCHAU vorliegt.

Weiter lässt sich Michael Wippold zitieren: „Ich komme viel in unserem Landkreis herum und überall wird mir gegenüber, bei aller Verunsicherung über die entstandene Situation, immer wieder die Achtung und Anerkennung für die fachliche Kompetenz, das Durchsetzungsvermögen und das soziale Engagement von Chris Halecker betont.“

Die Entscheidung über den Abwahlantrag im Kreistag wird Anfang Dezember erwartet.