ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:28 Uhr

Wer Wandern wirklich gerne mag
Wer wandern wirklich gerne mag

 Peter Ewald (l.) führt zum ersten Mal die Wanderer in Lieberose an. Er hatte die Organisation des 8. Wandertags übernommen. Foto: Ingrid Hoberg
Peter Ewald (l.) führt zum ersten Mal die Wanderer in Lieberose an. Er hatte die Organisation des 8. Wandertags übernommen. Foto: Ingrid Hoberg FOTO: Ingrid Hoberg
Der 8. Lieberoser Wandertag steht im Zeichen der Musik. Peter Ewald hat als neuer Organisationsleiter die Gäste geführt.

„Wer Wandern wirklich gerne mag, der kommt hierher zum Wandertag…“ Unter dem Motto „Musikalisches Lieberose“ geht es am Samstag auf die rund 14 Kilometer lange Tour. Ehe die Schar mit 134 Teilnehmern auf die Strecke geht, stimmt Peter Ewald das neue Lied an, das zur Hymne der Lieberoser Wanderer werden kann.

Mit Strohhut und Wanderstab gibt er diesmal das Zeichen zum Abmarsch. Christina Schmidt, bisherige Wanderleiterin, hat sich von Lieberose in diesen Tagen verabschiedet und kann nicht dabei sein. Erst im Dezember hatte sie Wanderstab und -schuhe an den Neu-Lieberoser Peter Ewald übergeben – einerseits schweren Herzens, andererseits froh, dass nun die Veranstaltung ein neues „Zugpferd“ hat. Bürgermeisterin Kerstin Michelchen hat sich nach kurzer Begrüßung des Wandervolks wie immer gleich in ihre eigene Spur gemacht. Das Essen für die Mittagspause will zubereitet werden.

Gut erwärmt setzt sich die Wandertruppe samt Kremser in Bewegung. Zum dritten Mal hält Matthias Fischer die Zügel in der Hand. Über die Putti-Brücke geht es am Schloss vorbei durch den Park. Mit Ingwertee erwartet die Adler-Apotheke am Schweizer Berg die Wanderer. Auf der Straße nach Münchhofe werden die ersten Regenschirme geöffnet und Kapuzen aufgesetzt. Spielt zum ersten Mal das Wetter nicht mit? Na, die Wanderer sind unverdrossen. Schließlich geht es zum „Ende der Welt – 1 km“, wie es auf einem Ortsausgangsschild dieses Lieberoser Ortsteils heißt. Vier Bläser vom Lieberoser Posaunenchor spielen nur wenige Meter entfernt „Am Brunnen vor der Tore“.

Es wird feuchter, das Forellen-Quartett mit Peter Ewald und seiner Frau Kerstin Domrös sowie Sängerkollegen Meike Funken und Hans Anacker vom Opernchor des Staatstheaters Cottbus erwartet die Wanderer mitten im Wald. Eine Zugabe gibt es in Blasdorf mit Opernarien.

Nun lockt das Mittagessen – die Wartezeit am Gemeindehaus Blasdorf wird von Roland Wolf an der Drehorgel unterhalten. Gut gestärkt geht es wieder auf den Wanderweg. Karin Matzke erwartet mitten im Wald die Wanderer mit ihren nepalesischen Klangschalen. Ganz still hören alle zu, lassen sich vom Klang berühren. Ab Juni wird die Heilpraktikerin in Lieberose in einer eigenen Praxis tätig sein. Tiefenentspannt geht es zur nächsten Musikstation. Dort greift Peter Ewald zur Trompete – gemeinsam mit Sören Liedtke.

Die musikalische Tour findet ihren Abschluss mit barocken und jazzigen Klängen auf dem Vibraphone – gespielt vom Cottbuser Musikstudenten Tobias Grünbaum. Am Ende schickt er mit „Caravan“ von Duke Ellington die Wanderer weiter. „Ich rieche schon den Kaffee im FiZ!“, ruft Peter Ewald. Das Ziel ist nahe – bei Sonnenschein. „Wir haben wieder einmal Glück gehabt“, sagt Joachim Rinza vom Organisationsteam. In der Mühlenstraße 20 gibt es wie immer Kuchen, den Frauen des Lieberoser Begegnungszentrums selbst gebacken haben.

Peter Ewald verteilt am Ende nicht nur Urkunden an alle Teilnehmer, er zieht auch ein positives Resümee für den 8. Lieberoser Wandertag.

 Peter Ewald (l.) führt zum ersten Mal die Wanderer in Lieberose an. Er hatte die Organisation des 8. Wandertags übernommen.
Peter Ewald (l.) führt zum ersten Mal die Wanderer in Lieberose an. Er hatte die Organisation des 8. Wandertags übernommen. FOTO: Ingrid Hoberg