ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:59 Uhr

Lieberoser Darre wartet auf großen Bruder

Festveranstaltung zum ersten Geburtstag des Bürgerzentrums in der Lieberoser Darre. An der Wand ist die neu eröffnete Fotoausstellung zu sehen.
Festveranstaltung zum ersten Geburtstag des Bürgerzentrums in der Lieberoser Darre. An der Wand ist die neu eröffnete Fotoausstellung zu sehen. FOTO: T. Richter/trt1
Lieberose. Unter großer Anteilnahme ist am Wochenende der erste Jahrestag der Eröffnung des Lieberoser Bürgerzentrums in der Darre begangen worden. Die Bilanz der ersten zwölf Monate fällt dabei weitestgehend positiv aus. Bürgermeisterin Astrid Burisch bezeichnete die Darre als "Leuchtturm", der das Städtchen inzwischen weit über seine Grenzen hinaus bekannt gemacht habe. Insbesondere das Leichthardt-Symposium sei eine ideale Werbung für Lieberose gewesen. Torsten Richter / trt1

Darüber hinaus hat Bürgermeisterin Astrid Burisch auf der Festveranstaltung am Samstag eine kühne Zukunftsvision geäußert. "Vielleicht bekommt unsere Darre noch einen großen Bruder. Damit meine ich natürlich das benachbarte Schloss", so Burisch. Dieses befindet sich im Eigentum der Brandenburgischen Schlösser GmbH, die für das gewaltige Ensemble einen Nutzer suche. "Ich denke, da finden wir auch Möglichkeiten", gab sich die Bürgermeisterin optimistisch.

Amtsdirektor Bernd Boschan verwies auf die jahrelangen Diskussionen um die Darre. Noch heute zolle er den Lieberoser Stadtverordneten Respekt, dass sie dem historischen Bau ihre Stimme gaben und somit den Weg für die 2012 abgeschlossene Komplettsanierung ebneten.

Auch Familie Kosubek, die seit einem Jahr die Gastronomie in der Darre innehat, zog ein positives Resümee. Zwar umfasse der Arbeitstag stets zwölf bis 14 Stunden, doch inzwischen hätten sich die Qualität der Küche und das entsprechende Ambiente über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen.

Allerdings gab es auch Kritik. Bemängelt wurde vor allem die mangelnde Säuberung des Objektes. Darüber hinaus wünschte sich Fördervereinsmitglied Dieter Klaua mehr Werbung für die Darre im Lieberoser Stadtzentrum. "Auf dem Markt müsste es schon einen entsprechenden Hinweis geben", so Klaua.

Außerdem sollten Sportveranstaltungen im Saal der Darre endlich der Vergangenheit angehören. "Das passt einfach nicht zu diesem Gebäude", sagte Klaua.

Aus Anlass des ersten Geburtstages des Bürgerzentrums in der Darre wurden gleich zwei neue Ausstellungen eröffnet. Zum einen präsentiert Stefanie Reinke auf zwölf Tafeln zahlreiche Fotos rund um das altehrwürdige Gemäuer, seine Sanierung und den jetzigen Zustand.

Darüber hinaus zeigt der Förderverein historische Dokumente zur Waldnebennutzung in der Standesherrschaft Lieberose. Dazu gehören unter anderem Utensilien aus der Zeidlerei, der Köhlerei sowie der Hutung.