| 02:41 Uhr

Lieberose bekommt 30 km/h

Holzlaster donnern durch Lieberose: Der Verkehrslärm und die Erschütterungen belasten Anwohner seit Jahren. Jetzt soll die Ortsdurchfahrt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h bekommen - auf dem Abschnitt zwischen Münchhofer Straße bis zur Straßengabelung Guben/Beeskow.
Holzlaster donnern durch Lieberose: Der Verkehrslärm und die Erschütterungen belasten Anwohner seit Jahren. Jetzt soll die Ortsdurchfahrt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h bekommen - auf dem Abschnitt zwischen Münchhofer Straße bis zur Straßengabelung Guben/Beeskow. FOTO: I. Hoberg
Lieberose. Mit 111 km/h rast ein Fahrzeug durch Lieberose – diese Geschwindigkeit ist am 17. Juni um 15.59 Uhr auf Höhe der Schule in der Cottbuser Straße gemessen worden. Glück für Schüler und Lehrer, dass es ein Samstag war und keinen Schulbetrieb ab. Ingrid Hoberg

Glück für den Raser, dass es kein Blitzer der Polizei war, sondern ein Gerät zur digitalen Geschwindigkeits- und Verkehrsmessung, dass die Wahnsinnsfahrt registrierte. Ein Foto mit dem Kennzeichen des Rasers gibt es nicht. Und dennoch Glück für die Anwohner der Bundesstraße 168, die seit Jahren eine Geschwindigkeitsbeschränkung fordern.

Nach der Verkehrsdatenauswertung der digitalen Geschwindigkeitsmessung vom 16. bis 19. Juni vor der Comenius-Grundschule soll es nun schnell gehen: Bis zum 15. Oktober werde durch den Baulastträger die Beschilderung 30 km/h vorgenommen, informiert Bürgermeisterin Kerstin Michelchen am Dienstagabend in der Stadtverordnetenversammlung. Allerdings war nicht nur ein Raser unterwegs. Die Zahl der Fahrzeug und der registrierten Geschwindigkeiten beeindruckt. Insgesamt wurden 15 360 Datensätze erhoben, das waren 4608 pro Tag. Bei 25,6 Prozent der Fahrzeuge wurde eine Überschreitung der gegenwärtig geltenden 50 km/h festgehalten. Sonntagnacht (23.21 Uhr) hatte einer allerdings auch viel Zeit und war mit zwei km/h unterwegs.

"Der Lärm ist unerträglich, die Holztransporter fahren in der Nacht keine 50 km/h", sagt Heidlinde Peter, Anwohnerin am Markt. "Doch warum wird nicht gleich bis zum Kreisverkehr die Geschwindigkeit begrenzt?", fragt sie und denkt an die Arztpraxis und den Einkaufsmarkt. Die nun geplante Ausschilderung begrüßt Christina Dahlitz vom FiZ. "Vom Markt bis zu unserer Einrichtung ist die Straße nicht einsehbar", sagt sie. Schließlich kommen zu den Veranstaltungen viele auch zu Fuß und fühlen sich bei dem oft starken Verkehr unsicher. "Eine Umstellung werden die 30 km/h für alle werden", sagt sie als Autofahrerin. Bürgermeisterin Kerstin Michelchen hat es schon ausprobiert, wie sich das anfühlt: "Da muss man sich umstellen, doch gerade an der Schule ist die Beschränkung wichtig."

Zum Thema:
Das Straßenverkehrsamt des Landkreises Dahme-Spreewald hat eine verkehrsrechtliche Anordnung erlassen, die eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der B 168 im Abschnitt zwischen der Münchhofer Straße bis zur Gabelung Guben/Beeskow umfasst. Es wird eine Begrenzung auf maximal 30 km/h sein, die für alle Verkehrsarten und -teilnehmer gilt.