ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:23 Uhr

Leichhardt und sein Grashüpfer aus dem Paradies

Queensland/Australien. Im November 1845 schleppten sich sieben Männer, darunter der vom Schwielochsee stammende Ludwig Leichhardt, an der Nordküste Australien entlang. Ihr Ziel war der Militärstützpunkt Port Essington auf der Halbinsel Cobourg. Nach der beschwerlichen Überwindung von Flüssen, Creeks und Sümpfen wurden sie von einer zoologischen Besonderheit überrascht. Sie sahen den Paradise Grasshopper, die schönste Heuschrecke der Welt. Von Bernd Marx

Nur unter großen Anstrengungen kamen der Expeditionsleiter Ludwig Leichhardt (1813-1850) und seine sechs Wegbegleiter am 17. November 1845 im morastigen Deaf Adder Creek, einem Zufluss für den South Aligator River im heutigen Kakadu Nationalpark, vorwärts. Die Männer, ihre Reitpferde und Ochsen konnten jeden Augenblick Opfer von Krokodilen, Schlangen und Skorpionen werden. Unverhofft, sahen sie plötzlich eine große Anzahl von Heuschrecken auf den Büschen entlang des kleinen Wasserlaufes.

An diesem Tag trug Leichhardt folgende Information in sein Reisetagebuch: “Wir beobachteten eine große Menge Heuschrecken von hellziegelroter mit Blau punktierter Farbe; der hintere Teil des Brustschildes und die Flügel waren blau. Sie selbst war zwei Zoll lang und hatte dreiviertel Zoll lange Fühler„.

Leichhardt fertigte von diesem fünf Zentimeter langen Insekt auch eine Skizze an. Eine unglaubliche Besonderheit konnte der junge Wissenschaftler damals nicht ahnen. Erst nach 126 Jahren, im Jahre 1971, wurden wieder die ersten Exemplare von dieser Heuschrecke gesichtet. Dazwischen sah kein Mensch auch nur ein einziges Tier.

Dem englischen Forscher und Entdecker Edward John Eyre (1815-1901) wird die erste Entdeckung des Tieres im Jahre 1839 in Australien zugeschrieben. Er sah damals die Heuschrecke am Victoria River, etwa 350 Kilometer südlich der Stadt Darwin.

Leichhardt war mit seiner Mannschaft der zweite “weiße„ Beobachter des Insektes. Die Aborigines werden sehr oft die Tiere im australischen Nordterritorium gesehen haben.

Von den Wissenschaftlern wurde das Insekt als die schönste und farbenprächtigste Heuschrecke (Petasida ephippigera) eingestuft und erhielt den Namen “Paradise Grasshoppers„.

Später wurden die Leistungen vom Naturwissenschaftler Ludwig Leichhardt gewürdigt, indem der Name in “Leichhardt's Grasshopper„ verändert wurde.

Inzwischen haben Wissenschaftler herausgefunden, dass diese Heuschrecken nur im australischen Bundesstaat Nordterritorium vorkommen. Die meisten wurden bisher auch dort gesichtet, wo die Gruppe um Ludwig Leichhardt ihre Entdeckung gemacht hatte - am South Aligator River. In letzter Zeit wurden diese seltenen Tiere auch schon im Nitmiluk Nationalpark ausgemacht. Insgesamt konnten bisher etwa 30 Brutplätze registriert werden.

In den Jahren 1991 und 2003 würdigte die australische Post die Leistungen von Leichhardt durch den Druck von Briefmarken mit dem Motiv des “Leichhardt's Grasshopper„. bdx1