ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:18 Uhr

Naturschutz
Landschaft soll überregional ausstrahlen

 An der Info-Tafel der Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren“ bildeten sich beim 4. Tag der Lieberoser Heide im Saal der Darre immer wieder Gesprächsgruppen. Sven Friedrich (Mitte) informierte über Aktionen der BI.
An der Info-Tafel der Bürgerinitiative „Gegen Gasbohren“ bildeten sich beim 4. Tag der Lieberoser Heide im Saal der Darre immer wieder Gesprächsgruppen. Sven Friedrich (Mitte) informierte über Aktionen der BI. FOTO: Ingrid Hoberg
Lieberose. In Vorträgen und Diskussionen wurden am Tag der Lieberoser Heide Probleme und Konzepte diskutiert. Von Ingrid Hoberg

„Spannend, schön und explosiv“ – unter diesem Motto hat am Samstag zum vierten Mal der Tag der Lieberoser Heide stattgefunden, den der Förderverein Nationalpark Lieberoser Heide (FNLH), der Förderverein Lieberose und die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg (SNLB) gemeinsam veranstalteten. Im Saal der Darre kamen rund 120 Gäste aus der Stadt, dem Amtsbereich und der weiteren Region zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen, Aktivitäten und Probleme zu informieren.

Zum Auftakt berichteten Lucas Opitz und Joachim Faßmann, die beiden Geschäftsführer der INA Lieberoser Heide, und Annemarie Kaiser von der Stiftung Naturlandschaften über ihre Zusammenarbeit. Die Internationale Naturausstellung GmbH hat im vergangenen Jahr im März ihre Tätigkeit aufgenommen, die Stiftung sichert das Wildnisgebiet auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz.

Als Aufgabe der INA Gesellschaft benannten die beiden Geschäftsführer die modellhafte Verbindung von Regionalentwicklung und Naturschutz. „Wir brauchen eine überregionale Strahlkraft“, sagte Opitz. Dem Tages- wie dem Mehrtagestouristen müsse nahegebracht werden, was die Lieberoser Heide bieten kann, so Faßmann. Schloss und Sukzessionspark sind dabei die beiden Kernbereiche, dazu kommen Ergänzungsbereiche und „Ortschaften in der Kruste“. Das griff Christoph Hanke, evangelischer Pfarrer in Straupitz, in der Diskussionsrunde auf. „Ich wohne in der ,Kruste‘. Wir haben den Spreewald vor der Tür, die Schinkelkirche im Ort. Welche Vorstellungen zur Vernetzung und Verzahnung der Region haben Sie?“, fragte er mit dem Verweis auf die gegenwärtige Radwegesituation. „Wir stellen Anbindungen auf den Prüfstand, die Wegeführung wird diskutiert“, sagte Opitz und stellte eine Karte mit dem Sachstand zum Wegeausbau/Heideradweg vor. Auch gebe es Gespräche mit der TEG und dem Tourismusverband Spreewald zur Kooperation, unter anderem beim Veranstaltungskalender.

Lucas Opitz erläuterte den Ablauf des Projekts „Unternehmen Revier – Lieberoser Heide 4.0“, für das im September 2018 ein Fördermittelantrag beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gestellt wurde und wofür der Bescheid erwartet wird. Im Februar soll mit dem Projekt begonnen werden, das die „analoge und digitale Welt verbindet“ – im Sinne des Natur- und Bildungstourismus. Als Beispiel nannte er den Feldherrenhügel, zu dem eine App entwickelt werden könnte, die dem Besucher vor Ort Informationen zum Standort gibt.

 „Die INA ist kein Betreiber eines Pfadfindercamps“, betonte Opitz. Vielmehr sollen Ideen entwickelt, Hilfestellungen gegeben werden, um Mitstreiter und die entsprechenden Gelder für ein Projekt zusammenzuführen. So gibt es Mittel über Leader Spreewald+ oder für die Förderung der Kultur im Landkreis Dahme-Spreewald für eine Ausstellungskonzeption im Sendebunker Lamsfeld oder einen Workshop am Sukzessionspark. Die INA GmbH hat eine Übersicht für mögliche Projektfinanzierungen und ist Ansprechpartner für Betreiber und Antragsteller.

„Einmal im Jahr ein Bericht der INA GmbH über ihre Tätigkeit  – diesen Tagesordnungspunkt wollen wir beibehalten“, sagte Isabell Hiekel, Vorsitzende FNLH. Doch auch andere regionale Akteure hatten Gelegenheit, sich beim Tag der Lieberoser Heide öffentlich zu präsentieren. So war unter anderem die Bürgerinitiative (BI) „Gegen Gasbohren im Oberspreewald“ mit einer Info-Tafel vertreten.

Außerdem wurde eine Fernsehdokumentation zum Thema Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland gezeigt und Sven Friedrich informierte über das Anliegen der BI. Ein Offener Brief an den Landtag Brandenburg und an Ministerpräsident Woidke zur beabsichtigten Erdöl-/Erdgasförderung im Erholungsgebiet Schwielochsee/Lieberoser Heide sowie eine Unterschriftenliste lagen aus. Weitere Informationen gibt es unter: www.bi-schwielochsee.de. Alle Vorträge, die bei 4. Tag der Lieberoser Heide gehalten wurden, sollen demnächst online zu finden sein unter: www.lieberoser-heide.de.