ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Kuzushi startet mit Trainingslager in die neue Saison

Neue Techniken erlernen oder verfeinern stand am Wochenende für die Kuzushi-Judokas in Lübben auf dem Programm.
Neue Techniken erlernen oder verfeinern stand am Wochenende für die Kuzushi-Judokas in Lübben auf dem Programm. FOTO: Verein
Lübben. Einen kurzen Blick zurück auf das Lübbener Sportjahr wirft Sylvia Hoffmann vom Judoverein Kuzushi. Der ist auch gleich sportlich ins neue Jahr gestartet – mit einem Trainingslager: Das Sportjahr 2015 war für alle Vereine der Stadt Lübben ein besonderer Höhepunkt.

Vereinstage, der gegründete Vereinsring, die Sonderausstellung im Museum und die Lübbener Sportlerehrung im November waren absolute Highlights. Sie fördern die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen, die Achtung untereinander und spornen zu Höchstleistungen an.

Das neue Jahr des Lübbener Judovereins Kuzushi begann deshalb gleich mit einem Trainingslager in der Turnhalle an der Gartengasse. 43 Kinder und Jugendliche verbrachten am Wochenende ihre Freizeit auf der Judomatte und bemühten sich, neue Techniken zu erlernen und motorisch zu verfeinern, um sich einer Prüfung zu einem nächsthöheren Leistungsgrad zu stellen.

Regelmäßiges Training, das Studieren von Grundtechniken, Schwerpunkt- und Wettkampftraining sowie eine kontinuierliche Wettkampfteilnahme sind Grundvoraussetzungen für ein hohes Leistungsniveau. Dies zeigten die drei Sportlerinnen Sarah Rudnik, Elisa Rudnik und Miriam Stoye im November auch beim Adler-Cup in Frankfurt am Main, einem internationalen Jugend-Judo Turnier. Die Mädchen errangen dort jeweils einen 1., 2. und 3. Platz.

Elisa erreichte schon nach sieben Sekunden einen Ippon und erhielt dafür einen Sonderpokal. Ein besonderer Höhepunkt war ein Sondertraining mit Welt- und Europameistern.

Am Sonntag wurde die erste Gürtelprüfung unserer jüngsten Judokas durchgeführt. Trainer und ältere Sportler standen ihnen dabei zur Seite. 16 Teilnehmer bestanden die Prüfung und werden nun bei den nächsten Wettkämpfen stolz mit einer weiß/gelben Gürtelfarbe zu sehen sein.