ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Kunst zwischen Arbeitsmaschinen

Die vier Künstlerinnen Konstanze Weidhaas, Annett Wagner, Ulrike Stoewe und Malgorzata Suwalski (v.li.) haben am Wochenende gemeinsam in der Zimmerei Altkrüger in Lübben ausgestellt.
Die vier Künstlerinnen Konstanze Weidhaas, Annett Wagner, Ulrike Stoewe und Malgorzata Suwalski (v.li.) haben am Wochenende gemeinsam in der Zimmerei Altkrüger in Lübben ausgestellt. FOTO: Andreas Staindl/asd1
Lübben. Beim Tag des offenen Ateliers stellen vier Künstlerinnen gemeinsam in einer Tischlerei aus. Das hat einen besonderen Charme. Andreas Staindl

(asd1) Künstler hatten ihre Ateliers am Wochenende geöffnet. In Lübben stellten gleich vier Künstlerinnen gemeinsam aus: Malgorzata Suwalski, Konstanze Weidhaas, Ulrike Stoewe und Annett Wagner haben ihre Arbeiten in der Zimmerei Altkrüger in Lübben-Ost präsentiert.

"Das Ambiente hier ist super, die Atmosphäre sehr nett", sagt Malgorzata Suwalski. "Ich fühle mich sehr wohl hier." Sie hatte die Idee, in der Werkstatt der Zimmerei auszustellen. "Ich brauchte einen Ausstellungsraum und habe Klaus Altkrüger gefragt. Er war gleich Idee begeistert."

Zum dritten Mal war die Holzwerkstatt jetzt offenes Atelier. Kunstwerke wurden liebevoll auf und zwischen Holzbearbeitungsmaschinen präsentiert. Der Kontrast könnte kaum größer sein. Hier das grobe Werkzeug, dort der zarte Farbstrich auf Leinwand oder Holz, das verletzlich wirkende verschmolzene Glas.

Doch genau das fasziniert. Die Glaskunstwerke von Konstanze Weidhaas, die Bilder von Ulrike Stoewe und Malgorzata Suwalski sowie die Landschaften auf Holz von Annett Wagner schaffen einen ganz neuen Blick auf die Arbeitsmaschinen. "Dass wir hier ausstellen, hat sicherlich viele Besucher neugierig gemacht", vermutet Annett Wagner.

Weit mehr als hundert Gäste wurden schon am Samstag gezählt - darunter auch andere Künstler. "Wir haben viel Lob und Anerkennung für unsere Arbeiten bekommen", sagt Malgorzata Suwalski. "Die hier präsentierte Vielfalt hat den Besuchern gefallen. Mit unseren unterschiedlichen Kunstwerken sprechen wir alle Generationen an."

Am Sonntag war das Interesse ähnlich groß. Schon kurz nach Öffnung des außergewöhnlichen Ateliers auf Zeit drängten zahlreiche Leute in den Ausstellungsraum. "Ich bin mit dem Interesse an unseren Kunstwerken sehr zufrieden", sagt Ulrike Stoewe. Zumal das eine oder andere Werk der Künstlerinnen am Wochenende den Besitzer wechselte.

Männer haben sich vor allem für die Glaskunstwerke von Konstanze Weidhaas interessiert. "Sie sind von der Technik fasziniert, lassen sich erklären, wie meine Glasobjekte entstehen", erzählt die Glaskünstlerin aus Pretschen (Märkische Heide).

Für die ehemalige Filmemacherin war es die erste Teilnahme an der gemeinsamen Ausstellung in der Zimmerei Altkrüger. Landschaften und andere Motive auf dicke Holzbohlen zu malen, ist schon etwas Besonderes. Annett Wagner hat mit dieser Technik zahlreiche Besucher neugierig gemacht: "Ich hatte gute Gespräche." Auch der Austausch zwischen den Künstlern wirkt positiv. "Wir inspirieren uns gegenseitig", sagt Malgorzata Suwalski: "Ich wollte schon immer mal Glasköpfe machen. Im Austausch mit Konstanze Weidhaas habe ich mir meinen Wunsch erfüllt."

Auch Ulrike Stoewe schätzt die Zusammenarbeit mit den anderen Künstlern. "Durch die gemeinsame Ausstellung erhalte ich Anregungen für meine weitere Arbeit. Ich habe zudem gar keinen Raum, in dem ich so viele Besucher hätte empfangen können. Hier bin ich am Wochenende mit so vielen Leuten ins Gespräch gekommen - das war einfach toll." Die vier Künstlerinnen haben nicht nur ihre Kunstwerke in der Zimmerei Altkrüger ausgestellt, sondern die Werkstatt gestern Abend wieder so hergerichtet, dass ab heute Morgen dort wieder Holz bearbeitet werden kann.