ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

In die Geschichte eintauchen
Kunst der Germanen und Römer beim Museumsfest

 Im Freilichtmuseum Germanische Siedlung kann man beim Museumsfest viele über die Lebensweise der Menschen lernen, die vor rund 1500 Jahren in dieser Region lebten.
Im Freilichtmuseum Germanische Siedlung kann man beim Museumsfest viele über die Lebensweise der Menschen lernen, die vor rund 1500 Jahren in dieser Region lebten. FOTO: Michael Böhm
Klein Köris. Im Freilichtmuseum Germanische Siedlung kann man am Samstag in die Zeit vor 1500 Jahren eintauchen. Von Katrin Kunipatz

Die Körsiger Germanen feiern am Samstag, 15. Juni ihr Museumsfest, teilt Michael Böhm mit. Er ist Vorsitzender des Vereins Freilichtmuseum Germanische Siedlung Klein Köris. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, entsprechend den Befunden der Ausgrabung die germanische Siedlung, die sich 1500 Jahr zuvor in der Nähe des Klein Köriser Sees befand, wieder aufzubauen und zu erhalten.

Beim Museumsfest können die Besucher die verschiedenen Häuser besichtigen und hautnah das Leben der Germanen erleben. Das Fest beginnt 10 Uhr und steht unter dem Motto „Kunst bei den Germanen und Römern“. Bis gegen 17.30 Uhr können die Gäste erstmalig einem Ausflug in die Kunstgeschichte der Germanen machen. Es geht 2000 Jahre zurück in die römischen Kaiserzeit, erklärt Michael Böhm. „Die Vielfalt ist überraschend“, ergänzt er. Andere Vereinsmitglieder verkörpern die römische Legion XVII Albica. Sie werden ebenfalls einen Einblick in ihre Kunstgeschichte dieser Zeit geben. Erwartet wird auch eine befreundete Wikingergruppe, die wiederum die Kunst einer späteren Zeitepoche vorstellt.

Umrahmt wird das Museumsfest von historischem Handwerk und Darstellungen des Lebens, längst vergangener Zeiten. „Darüber hinaus werden natürlich fachkundige Führungen und Erläuterungen zu allen historischen Themenbereichen geboten“, sagt Böhm. Auch die Imkerei sowie die Kräuter- und Pflanzgärten stehen den Besuchern offen. Probieren können die Gäste in den Lehmöfen gebackenes germanisches Brot und die über der Feuerstelle gekochte Suppe.

Der Eintritt zum Museumsfest ist frei, jedoch freut sich der Verein über jede Spende. Mit dem Geld werden die Erhaltung der bestehenden Gebäude und der Aufbau weiterer Häuser finanziert. Ziel des Vereins ist es, eine anschauliche Rekonstruktion der bei der Ausgrabung zwischen 1976 und 1995 gefundenen Reste der germanischen Siedlung zu schaffen.  

Das Freilichtmuseum Germanische Siedlung befindet sich in Klein Köris im Buschweg. Weiter Informationen gibt es im Internet: www.germanische-siedlung-klein-koeris.de