Nach Tagen des Wartens und der Vorbereitung tut sich nun etwas am Giebel des Hauses Ecke Sternstraße/Breite Straße. Hoch oben auf der Hebebühne stehend sprüht ein Mitarbeiter von Artefex die ersten Elemente eines riesigen Bildes auf die Wand. Noch im März hatte der Baubetriebshof die Fassade gereinigt, bevor in den zurückliegenden Tagen die erste einheitliche Farbschicht aufgetragen wurde.

Wenn alles fertig ist, ziert die historische Ansicht des Hotels „Goldener Stern“ den Giebel des Wohnblocks. Das Gebäude stand einst in der Breiten Straße und wurde wie viele andere Gebäude im April 1945 zerstört. Finanziert wird die Bemalung über das Städtebauförderprogramm. Bund, Land und die Stadt tragen jeweils ein Drittel der Kosten.

Damit setzt sich am Giebel fort, was im Januar vergangenen Jahres am Trafohäuschen vor dem Block begonnen hat. Sichtbar von der Straße Am Spreeufer sind dessen Wände mit dem Porträt Heinz Rühmanns und einer Ansicht des Hotels Stadt Berlin verziert und weisen so auf ein anderes historisches Gebäude hin, das sich in der Breiten Straße befand.

Im Fall dieses Hotels wurde Lübben sogar zur Filmkulisse. 1931 wurde unter anderem dort der Film „Der Stolz der dritten Kompanie“ mit Heinz Rühmann gedreht.