| 02:46 Uhr

"Kulturfestspiele Schlösser und Gärten der Mark" auch in Lübben

Eingang zur Kulturkirche
Eingang zur Kulturkirche FOTO: be
Lübben/Luckau. Fünf vielversprechende Konzerte an herausragend schönen Orten der Mark Brandenburg veranstalten dieses Jahr erstmals die Freunde der Residenzstadt Königs Wusterhausen. Lübben, Luckau und Fürstlich Drehna sind als Spielorte mit außergewöhnlichen Programmen dabei. I. Schirling

Ins Leben gerufen wurden die Kulturfestspiele, um "vor allem bei jungen Menschen Interesse und Engagement für die kulturellen Schätze auf dem Land zu wecken" - dieses Ziel hat sich der Verein auf die Fahne geschrieben. Erster Vorsitzender ist ein alter Bekannter: Cord Schwartau mischte schon beim Kulturprogramm im Schloss Golßen vergangenes Jahr mit. Als Initiatorin und künstlerische Leiterin der Veranstaltungsreihe wird Anna Barbara Kastelewicz genannt. Sie will die stilvollen Orte mit den fünf Veranstaltungen beleben und Gäste aus der Region wie aus Metropolen wie Berlin oder Hamburg dazu anregen, das kulturelle Erbe zu entdecken.

Auftakt ist heute das Schloss Lanke in Wandlitz. "Jazz mit Jagun" heißt es dort mit Bezug auf eine junge Band um die Sängerin Eva Jagun.

Im Schloss Lübben folgt am 27. August ein Gruß an die Liebe ("Salut d'Amour"). Anna Barbara Kastelewicz (Violine) und Alina Pronina (Klavier) lassen Werke aus dem romantischen Violinenrepertoire aus drei Jahrhunderten sinnlich-träumerisch Revue passieren. "Wahre Romantik überschreitet Epochengrenzen", heißt es in der Ankündigung zum Programm. Beginn des Konzerts in Lübben ist 17.30 Uhr. Am 28. August interpretiert das Berliner Klarinettenquartett Blattgold Werke von Bach bis Gershwin mit Schwung und Charme, Spielfreude und frechen Arrangements im Schloss Kossenblatt. Beginn des Konzerts ist 16 Uhr.

Fürstlich Drehna steht am 18. September ganz im Zeichen des Jazz. "Voyage" (Reise) heißt es, wenn Marie Séférian (Gesang), Timo Vollbrecht (Saxofon) und Benjamin Attiche (Gitarre) ihre Gäste in eine spannungsreiche Atmosphäre der Jazz-Strömungen der 1950er- und 1960er-Jahre entführen.

Den vorläufigen Abschluss der Reihe macht die Kulturkirche Luckau am 31. Dezember mit "Tea for Two". Erneut steht Anna Barbara Kastelewicz auf der Bühne, diesmal mit Alexander Klein am Klavier. Das Repertoire beinhaltet klassische Kaffeehausmusik, Swing- und Jazz-Titel mit einem Flair der Goldenen Zwanziger. Beginn ist um 19 Uhr.

Weitere Informationen sowie Tickets gibt es unter www.kulturfestspiele.com .