ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:45 Uhr

Ausstellung
Schüler und Kunsterzieher mit gemeinsamer Ausstellung

Lübben/Königs Wusterhausen. Kulturbund bereitet eine besondere Präsentation vor.

Nachdem im Jahr 2016 der Kulturbund Dahme-Spreewald Künstler aus dem Süden des Landkreises für eine Ausstellung gewonnen hat und die erste Ausstellung „Kunsterzieher stellen vor“ offeriert wurde, soll jetzt beides zusammenkommen.

„Unter dem Motto ‚Kunsterzieher

stellen vor’ beteiligen sich Schüler samt Kunsterzieherin des Paul-Gerhardt-Gymnasiums Lübben an einer gemeinsamen Ausstellung“, erklärt Wolfgang Lück vom Kulturbund. Die Vernissage ist am 1. Juni um 17 Uhr im Bürgerhaus „Hanns Eisler“, Eichenallee 12, in Königs Wusterhausen angesetzt.

Bei der Präsentation vor zwei Jahren hatten Karen Ascher, Beate Bolender, Edda B. Fischer, Sebastian Franzka, Franz Rentsch und Andreas Traube in der „Kleinen Galerie“ im Bürgerhaus „Hanns Eisler“ ihre Werke gezeigt. Damit wollte der Kulturnbund die Vielfalt der Künstlerszene Dahme-Spreewalds vorstellen und hatte beim Titel mit einem kleinen Augenzwinkern gearbeitet. „Künstler aus dem Süden“ bedeutete Künstler aus dem Südteil des Landkreises.

Im vergangenen Jahr sind dann Werke von Schülern der der musikbetonten Gesamtschule Paul Dessau, Zeuthen, sowie Gymnasiasten des Friedrich Wilhelm-Gymnasiums Königs Wusterhausen gezeigt worden. Die Schüler des Jahrgangs 13 der musikbetonten Gesamtschule Paul Dessau hatten sich in vielfältiger Weise mit dem Jahresthema auseinandergesetzt.

Die Schüler der 11. Klasse des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums gingen fotografisch auf Spurensuche. Die Abiturienten suchten sich mit Spuren, die Menschen hinterlassen, und fertigten dazu Porträts an, die Beziehungen darstellen.

Nun freuen sich alle darauf, wenn in anderthalb Wochen die diesjährige Ausstellung eröffnet wird. Sie läuft vom 2. bis 17. Juni. Sie ist freitags bis sonntags zwischen 14 bis 18 Uhr geöffnet.