| 17:30 Uhr

Jubiläum in Dahme-Spreewald
Mit Schwung in Richtung 200

Stimmgewaltig in der Kreisstadt:  Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ feiert seinen 190. Geburtstag. Er ist damit der älteste Männerchor im Land Brandenburg.  Foto: Andreas Staindl
Stimmgewaltig in der Kreisstadt: Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ feiert seinen 190. Geburtstag. Er ist damit der älteste Männerchor im Land Brandenburg. Foto: Andreas Staindl FOTO: Andreas Staindl / Staindl Andreas
Lübben. Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ feiert Anfang November: Er besteht 190 Jahre.

Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ in Lübben ist der älteste Männerchor im Land Brandenburg. Er feiert in diesem Jahr seinen 190. Geburtstag.

Die Festveranstaltung findet am 4. November im Restaurant „Lindengarten“ in Treppendorf statt. Neben zahlreichen Ehrengästen sind auch andere Chöre eingeladen: Der Männerchor aus Dahme (Teltow-Fläming), der Spreewald-Frauen und der Stadtchor aus Lübben, die Männerchöre aus Ruhland (Oberspreewald-Lausitz) und Groß Leuthen (Märkische Heide) sowie die Lübbener Jagdhornbläser.

„Die singenden und musizierenden Gäste verbinden gemeinsame Auftritte mit der Liedertafel“, sagt der Vorsitzende Lothar Bretterbauer. Lübbens ehemaliger Bürgermeister steht seit Jahresbeginn an der Spitze des Männergesangsvereins in der Kreisstadt. Er hat das Zepter vom Hotelier Thomas Lehmann übernommen.

Der neue Vereinschef führt die Liedertafel mit Schwung in Richtung 200. Geburtstag. Dazu gehört ein moderneres Liedgut, ohne allerdings die traditionellen Werke zu vernachlässigen. „Wir wollen unser Repertoire auffrischen“, sagt Lothar Bretterbauer. Auch die Optik soll verändert werden, der klassische Anzug mit Schlips der Vergangenheit angehören. Geplant ist, dass sich der Spreewald in der neuen Kleidung wiederspiegelt.

Zudem hat die Liedertafel damit begonnen, ihre Zukunft zu sichern. „Wir wollen neue Wege gehen und mit anderen Chören kooperieren“, kündigt der Vorsitzende an. Mit dem Männerchor in Groß Leuthen wird regelmäßig gemeinsam geprobt, gibt es gelegentlich gemeinsame Auftritte. Ein anderer Weg ist, Mitglieder von aufgelösten Chören zu übernehmen. Aus Lübbenau gab es schon Verstärkung, auch aus Straupitz (Lieberose-Oberspreewald) wollen Männer in der Liedertafel mitsingen wie Lothar Bretterbauer erzählt. Zudem werden ehemalige Mitglieder des Männergesangsvereins in Lübben gezielt angesprochen, um sie von einem erneuten Engagement zu überzeugen. Außerdem wird mit beiden Lübbener Frauenchören eine Zusammenarbeit angestrebt. Denkbar sei etwa, den jährlichen Sängerball gemeinsam durchzuführen. Lothar Bretterbauer könnte sich „einen Ball der Chöre“ vorstellen.

Mit den Lübbener Jagdhornbläsern ist die Liedertafel schon länger in Kontakt. Den nächsten gemeinsamen Auftritt gibt es während der Hubertusmesse am 21.Oktober dieses Jahres in Straupitz. Der Gesangsverein ist dann gerade von seiner Afrika-Reise zurück. Die Sänger sind vom 3. bis 18.Oktober in Namibia unterwegs-gemeinsam mit Sängern des Männerchors in Ruhland. Vier Auftritte sind geplant. Zudem unterstützt die Delegation aus dem Spreewald ein soziales Projekt in Namibia. „Wir werden Bücher für eine Schule übergeben“, kündigt Lothar Bretterbauer an. Die Liedertafel wird dabei vom früheren Lübbener Wolfgang Fiedler unterstützt, der sich seit vielen Jahren in Afrika engagiert (die RUNDSCHAU berichtete).

Den nächsten öffentlichen Auftritt in Lübben hat der Männergesangsverein am 26. Dezember. Dann wird zum traditionellen Weihnachtssingen in die Aula des Paul-Gerhardt-Gymnasiums eingeladen. Peter Ewald ist seit 26 Jahren der musikalische Leiter der Liedertafel. Der frühere Kirchenmusiker hält dem Verein noch immer die Treue, obwohl er inzwischen hauptberuflich im Rundfunkchor Berlin singt. 18 Dirigenten gab es in der 190-jährigen Geschichte des Männergesangsvereins in Lübben. Der erste, Rudolph Kaufmann, war Dirigent und Vorsitzender zugleich. Er und sein Nachfolger Johann Knauth waren die beiden Einzigen mit einer Doppelführungsfunktion. Nachzulesen ist das im umfangreichen Werk, das der Sangesbruder Bernd Blume anlässlich des 185. Vereinsgeburtstags veröffentlicht hatte. Fünf Jahre später holt die Liedertafel neuen Schwung in Richtung 200.