ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Vorlesetag mit musikalischer Begleitung
Maximus Musikus macht neugierig

Martin Künzel begleitet Sophie Jeschke und Pia Kirsche (v.li.). Die Waldhörner waren zwei von mehreren Instrumenten, die während des Vorlesetags am Freitag im Lübbener Wappensaal zu hören waren.
Martin Künzel begleitet Sophie Jeschke und Pia Kirsche (v.li.). Die Waldhörner waren zwei von mehreren Instrumenten, die während des Vorlesetags am Freitag im Lübbener Wappensaal zu hören waren. FOTO: Andreas Staindl / LR
Lübben. Vorlesetag mit musikalischer Begleitung im Lübbener Wappensaal und viel Freude an Schulen

Ein Vorlesetag ist spannend. Wenn dann auch noch Musik erklingt, umso schöner. Lesen und Musizieren — beides wurde am späten Freitagnachmittag im Lübbener Wappensaal miteinander verbunden. Die Kreismusikschule Dahme-Spreewald hatte zum bundesweiten Vorlesetag eingeladen.

Das Programm war auf Kinder aus Grundschulen und Kindergärten zugeschnitten. Sie konnten in die Geschichte „Maximus Musikus entdeckt die Musikschule“ eintauchen und hören, welche verschiedenen Instrumente es gibt und wie diese klingen. Violine, Trompete & Co. wurden von Schülerinnen und Schülern der Kreismusikschule gespielt. Der Musikschullehrer Martin Künzel führte den Nachwuchs als Vorleser durch die Geschichte. Von ihm hörten die Kinder, dass sich die kleine Maus Maximus Musikus einen alten Kontrabass als Schlafplatz ausgesucht hatte und dort schon sehr lange wohnte. Das imposante Instrument hatte er natürlich dabei.

Doch ganz so ruhig, wie es sich Maximus Musikus erhofft hatte, war es dann doch nicht in seinem Versteck. Er war mit dem Kontrabass am nächsten Morgen in einem Konzerthaus gelandet. Das große Orchester probte dort für ein Konzert. Und die kleine Maus ist plötzlich mittendrin im schönsten Abenteuer ihres Lebens.

Maximus Musikus lernt gemeinsam mit den jungen Zuhörern im Wappensaal die Instrumente eines Symphonieorchesters kennen. Annabell Kuhtz und Rodica Gropper musizieren mit Violine und Geige. Die Maus in der Geschichte staunt, dass schon kleine Kinder ein Instrument spielen können. Sie hat noch nie eine so kleine Geige gesehen, will auch eine haben.

„Man kann schon sehr früh mit dem Musizieren beginnen“, wird Martin Künzel am Ende des Konzerts sagen. Die Gäste im Saal und Maximus Musikus waren längst neugierig geworden. Sarah Rudnik ließ die Klarinette erklingen, Eric Rechenberger und Paul Regel zeigten ihr Können auf der Trompete. Die Zuhörer waren begeistert, riefen: „Nochmal!“ Doch schon war das Klavier zu hören. Hieu Nguyen beherrscht dieses Instrument hervorragend. Auch er hatte als kleiner junge mit dem Musizieren begonnen. Jannis Dominik hat sich für das Saxofon entschieden, Alexandra Noack spielt Gitarre. Die Besucher am Freitag hören auch Johann Maywald zu. Er musizierte auf dem Schlagzeug, und später noch auf dem Violoncello.

Ein Instrument nach dem anderen wird auf diese unterhaltsame Weise von Maximus Musikus und den Kindern im Wappensaal entdeckt. Oskar Fischer zeigt, wie toll ein Akkordeon klingt. Isabelle Wehlan hatte ihre Querflöte mitgebracht und spielt auf dem Instrument. Sophie Jeschke und Pia Kirsche spielen Waldhorn, Laura Dominik Blockflöte.

Maximus Musikus war begeistert, die Kinder im Wappensaal auch. Das Interesse für die Veranstaltung hielt sich allerdings in Grenzen. Thomas Fischer wundert das. „Der Vorlesetag mit Musik ist ein tolles Format“, sagt der Lübbener. „Schade, dass nur so wenige Eltern mit ihren Kindern hier waren. Es gibt doch so viele Kindereinrichtungen in Lübben, in denen für die Veranstaltung geworben wurde.“

Während des Tages waren an den Schulen und in der Stadtbibliothek unterdessen fast 20 Vorleser und Vorleserinnen unterwegs, dazu Schülerinnen und Schüler des Paul-Gerhardt-Gymnasiums Lübben, die sich gründlich auf ihre Lesestunde mit Jüngeren vorbereitet hatten. An der 1. Grundschule sorgten beispielsweise die Lübbener Künstlerinnen Sybille Grunert und Ingrid Groschke für Begeisterung bei den Kindern. Beide hatten eigene Geschichten mitgebracht und sorgten für lebendige Unterrichtsstunden zu diesem besonderen Anlass.