| 18:12 Uhr

Tanzveranstaltung
Chor peppt sein Repertoire auf

Ein Tänzchen in Ehren! Der Sängerball des Männergesangsvereins „Liedertafel 1827“ Lübben lockte am Samstag zahlreiche Gäste nach Niewitz — und auch aufs Parkett.
Ein Tänzchen in Ehren! Der Sängerball des Männergesangsvereins „Liedertafel 1827“ Lübben lockte am Samstag zahlreiche Gäste nach Niewitz — und auch aufs Parkett. FOTO: Andreas Staindl
Niewitz. Gäste honorieren vielfältiges Programm beim Sängerball in Niewitz mit viel Beifall und Lob.

Der Sängerball hat am Samstagabend zahlreiche Gäste in das Spreewald Park Hotel in Niewitz (Unterspreewald) gelockt. Ausverkauft war die Veranstaltung zwar nicht – es war noch reichlich Platz im Saal – doch ein gesellschaftliches Ereignis bleibt der Sängerball allemal. Der Männergesangsverein „Liedertafel 1827“ Lübben e.V. eröffnet damit traditionell die Ballsaison.

„Der Ball ist unser erster Höhepunkt eines jeden Jahrs“, sagt Lothar Bretterbauer. Lübbens ehemaliger Bürgermeister und inzwischen im Ruhestand ist der Vorsitzende der „Liedertafel 1827“. Seit einem Jahr steht er an der Spitze des Vereins. Der feierte im vergangenen Jahr seinen 190. Geburtstag. Damit ist er der älteste Männergesangsverein im Land Brandenburg.

Als Lothar Bretterbauer die Gäste am Samstag darauf hinwies, honorierten sie den langen Atem von singenden Männern in der Spreewaldstadt mit Beifall. Applaus gab es auch für die Gesangseinlagen der Sänger. Sie eröffneten den Ball auch diesmal mit einigen Liedern. Dabei wurde deutlich, dass das Repertoire vielfältiger geworden ist. Der Männerchor singt nicht nur sein traditionelles Liedgut, sondern hat jetzt auch moderne, gängige und gut mitsingbare Titel im Programm.

„Alt wie ein Baum“ von den Puhdys ist am Samstag zum zweiten Mal öffentlich zu hören gewesen, wie Lothar Bretterbauer sagt. „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens feierte sogar Premiere. Zum ersten Mal hat die Liedertafel diesen bekannten Titel vor Publikum präsentiert. Den Zuhörern gefiel es offensichtlich. Sie sangen mit. Einige Gäste schunkelten sogar zur Musik an ihren Tischen. Für ihren Mut, Neues zu probieren, wurden die Mitglieder des Männergesangsvereins mit Beifall belohnt.

Auch der Chorleiter Peter Ewald hatte sichtlich Freude daran, die Männer durch die neuen Lieder zu führen. Der ehemalige Kantor und heutige professionelle Sänger hat seit 26 Jahren die Leitung des Chors. Ihm stehen jetzt mehr Stimmen als während der vergangenen Jahre zur Verfügung.

Obwohl die Liedertafel den Verlust von sieben Mitgliedern im vergangenen Jahr hinnehmen musste wie Lothar Bretterbauer sagte, ist der Männerchor inzwischen von 36 auf 43 Mitglieder angewachsen. „Wir profitieren vom Sterben anderer Chöre und sammeln die Sänger ein, die weitersingen möchten“, erklärt der Vorsitzende. „Es schein interessant und reizvoll zu sein, im ältesten Männerchor Brandenburgs mitzusingen.“

Verstärkung kam aus Lübbenau und Straupitz (Lieberose-Oberspreewald), wo sich Männerchöre aufgelöst hatten. Eine enge Zusammenarbeit gibt es zudem mit dem Männergesangsverein in Groß Leuthen (Märkische Heide). Die „Liedertafel 1827“ steuert deshalb auch optimistisch dem 200. Geburtstag in neun Jahren entgegen wie der Vereinschef sagt. Gut möglich, dass der Sängerball dann von mehreren Chören in Lübben getragen wird.

Eine Zusammenarbeit mit dem Spreewald-Frauenchor und dem Stadtchor hatte Lothar Bretterbauer schon vor Monaten ins Spiel gebracht. Einige Sängerinnen waren am Samstag zumindest als Gäste schon einmal dabei.

Hans-Joachim Wüstenhagen würde es begrüßen, wenn der Sängerball eine Veranstaltung mehrerer Chöre werden würde: „Der Ball würde weiter an Attraktivität gewinnen.“ Er organisiert den Sängerball, zieht im Hintergrund die Fäden, besorgt die Musiker für die Tanzmusik, ist ständig auf der Suche nach kleinen Einlagen, kümmert sich um die Anordnung der Tische, die Platzierung der Gäste und den kostenlosen Bus von und nach Lübben.

Diesmal konnte Hans-Joachim Wüstenhagen das Bläser-Duo Thomas Fischer und Jens Kurrar gewinnen. Zu ihren Klängen sang das Publikum kräftig mit: „Wir sind die Sänger von Finsterwalde ...“ und „So ein Tag, so wunderschön wie heute ...“ Auch die „Tonleiter“, die kleine Gesangsgruppe der Liedertafel, sowie das Trio der musikalischen Familie Lehmann (Hartmut, Jörg und Edith) sorgten für Abwechslung zwischen den Tänzen. Die UC-Band aus Lübbenau lockte diesmal die Gäste auf das Parkett.