ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:51 Uhr

Illustratorin zeigt Lebenswerk
Ingrid Groschke gehen die Ideen nicht aus

 Ingrid Groschke hat mehrere Bücher geschrieben und illustriert. Einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit gibt die aktuelle Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz.
Ingrid Groschke hat mehrere Bücher geschrieben und illustriert. Einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit gibt die aktuelle Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz. FOTO: Ingrid Hoberg
Lübbener Künstlerin gibt in der Kleine Galerie Goyatz einen Einblick in ihre Arbeit als Illustratorin. Von Ingrid Hoberg

Es sind gerade einmal zehn Stationen ihrer Entwicklung, die Ingrid Groschke für Besucher der neuen Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz aufgelistet hat. Dass sich dahinter ein pralles künstlerisches Leben verbirgt, ist in den Bilderrahmen zu sehen, die nun im Warteraum der Arztpraxis Ulrich präsentiert werden. „Textschmuck – Illustrationen“ nennt Ingrid Groschke die Ausstellung ganz ohne lyrischen Einschlag. Dabei kann sie auch das – Geschichten erzählen in Versen wie in Prosa.

Einen Einblick in ihre Arbeit gibt nicht nur das Gespräch mit Kurator Peter Löwe: In der kurzen Lesung, unter anderem aus ihrem Büchlein „Schon wieder der Herr Krause und andere Reimlichkeiten“ erzählt die Autorin kleine Geschichten aus dem Leben – gern mit einem Augenzwinkern. Die Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung zierte übrigens ein König Löwe, ursprünglich entstanden als Illustration für die Kinderzeitschrift Płomje. Es ist die einzige Zeitschrift für Schulkinder zwischen sieben und 14 Jahren in sorbischer/wendischer Sprache. Ingrid Groschke illustriert seit Jahren Märchen und Geschichten, auch Comics, für dieses Blatt.

Mit Karikatur und Comics habe sie sich beschäftigt, weil es Meinungen gab, ihre Zeichnungen seien zu idyllisch. So absolvierte die Lübbenerin Anfang der 2000er Jahre ein Fernstudium an der Axel-Andersson-Akademie in Hamburg, an der sie zuvor ein solches Studium für Belletristik absolviert hatte. Als dritten Studiengang belegte sie dann den für Kinder- und Jugendliteratur an dieser Akademie, denn auch das Erzählen von Geschichten gehörte schon lange zu ihrer Passion.

Die gebürtige Finsterwalderin ist seit ihrer Lehre im Malerhandwerk mit Lübben verbunden. Sie lernte den Spreewald und seine Traditionen kennen, die sich als Fundgrube für ihre künstlerische Arbeit erwiesen. „Das war für mich wirklich ein Glücksfall“, betont Ingrid Groschke. „Der Spreewald ist so reich an Sagengestalten, dazu denke ich mir auch selbst Geschichten aus“, sagt sie. Sie entwickelte ihre künstlerischen Talente, die sich schon in der Schulzeit zeigten, über die Jahre neben Berufstätigkeit und Familie weiter. Ob die Meisterausbildung in ihrem Handwerk oder die Abendschule an der Hochschule für Bildende Künste Dresden in Cottbus, es ist im Rückblick erstaunlich, was sie das alles schaffte. Manchmal sei das Zeichnen und Malen auch ein innerer Rückzugsort gewesen, wenn es um sie herum als Handwerksmeisterin und Mutter von drei Kindern zu stressig wurde.

„Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau!“ Diesen Spruch kennt wohl jeder. Im Falle von Ingrid Groschke kann er auch umgedreht werden, denn ihr Mann Hans-Richard Groschke hat selbst als Malermeister eine künstlerische Ader und seine Frau auf diesem Weg begleitet. Ingrid und Hans-Richard Groschke unterstützen sich in der künstlerischen Arbeit. Wenn auch nicht mehr so oft, packen die Groschkes ihren Transporter mit Malutensilien voll und fahren raus in die Natur. Dort entstehen dann großformatige Ölbilder wie das Bild von den Trachtenfrauen – direkt hinter dem Anmeldetresen in der Goyatzer Arztpraxis zu sehen.

Daneben hängen Zeichnungen, die sie zur Illustration von Mundartgeschichten von Erika Haschenz anfertigte. Inzwischen liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf den Illustrationen, den Arbeiten, die sie im Atelier ausführen kann. Die Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz gibt einen Einblick in die Bandbreite der Arbeiten, die Ingrid Groschke im Auftrag von Verlagen und als eigene Vorhaben gestaltete. Mit der Illustration von Büchern hat sie sich einen großen Traum erfüllt. „Schon als Kind wollte ich Bücher illustrieren“, sagt sie. Im Wartebereich der Arztpraxis Ulrich können sich nun Besucher davon ein Bild machen, wie ihr das gelungen ist.

 Ingrid Groschke hat mehrere Bücher geschrieben und illustriert. Einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit gibt die aktuelle Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz.
Ingrid Groschke hat mehrere Bücher geschrieben und illustriert. Einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit gibt die aktuelle Ausstellung in der Kleinen Galerie Goyatz. FOTO: Ingrid Hoberg