ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:01 Uhr

Kreisstraße nach Waldow wird weiter ausgebaut

Die Lausitzer Wasser GmbH verlegt die Trinkwasserleitung vor dem Ausbau der Kreisstraße an Überfahrten zu Waldwegen.
Die Lausitzer Wasser GmbH verlegt die Trinkwasserleitung vor dem Ausbau der Kreisstraße an Überfahrten zu Waldwegen. FOTO: A. Rüdiger
Sacrow/Waldow. Die Sanierung der Kreisstraße K 6109 von Neu Zauche nach Waldow wird fortgesetzt. Der erste Bauabschnitt ist bereits abgeschlossen, jetzt wird vom Abzweig Sacrow (Bushaltestelle) bis zum Ortseingang Waldow gebaut. Ingrid Hoberg

Am kommenden Montag, dem 1. Juli, sollen die Arbeiten beginnen, teilt der Landkreis Dahme-Spreewald mit. Dann wird die Ortsverbindungsstraße Sacrow-Waldow bis zum 4. August voll gesperrt. Auf einer Strecke von 1,7 Kilometern wird die Fahrbahn erneuert.

Als Erstes werden die vorhandene Schwarzdecke und der Randstreifen abgefräst. Löcher und Unebenheiten sollen mit Asphalt ausgeglichen werden, ehe die Fahrbahn neu asphaltiert wird. Um eine durchgängig gleiche Straßenbreite zu erreichen, wird ein Randstreifen ausgebaut. Es ist vorgesehen, fünf Ausweichstellen und neue Bankette anzulegen. Die Regenentwässerung soll über Mulden erfolgen, informiert die Kreisverwaltung. Am Ende der Bauarbeiten stehen Markierungsarbeiten und die Beschilderung des neuen Straßenabschnitts. Rund 600 000 Euro sind für dieses Vorhaben im Haushalt des Landkreises Dahme-Spreewald eingeplant. Fördermittel fließen nach Angaben der Verwaltung nicht.

Teilweise ist es notwendig, die Trinkwasserleitung umzuverlegen. Diese Arbeiten werden gegenwärtig von der Lausitzer Wasser GmbH (LWG) ausgeführt. "Seit anderthalb Wochen sind wir dort tätig", sagt Abteilungsleiter Steffen Müller. Ende der nächsten Woche sollen die Arbeiten, einschließlich Hygiene-Beprobung, abgeschlossen sein. Die Trinkwasserversorgung wird nur bei der Einbindung der Rohre kurzzeitig unterbrochen. "Drei Tage vorher erhalten die betroffenen Haushalte in Laasow und Waldow per Postwurfsendung Bescheid", erklärt er. Über die Druckerhöhungsstation Neu Zauche kann die Wasserversorgung auch während der Bauzeit gewährleistet werden.

Die Umleitung für den überörtlichen Verkehr und die Ortsverbindungen sind während der Vollsperrung ausgeschildert. Die Regionale Verkehrsgesellschaft (RVS) prüft am heutigen Freitag vor Ort die Umleitungsstrecke und informiert ihre Kunden über Veränderungen. Es wird mit etwa zehnminütiger Verschiebung der Abfahrtszeiten gerechnet.

Bereits beim Ausbau des ersten Abschnitts von Neu Zauche nach Sacrow wurden alle Bäume der alten Obstbaumallee "bis auf wenige Exemplare" gefällt und beräumt, sagt Ortsvorsteher Christian Hähnlein. Nun sollen im Herbst außerorts Kaiserlinden und in der Ortslage Sacrow Vogelkirschen als Ersatzmaßnahme gepflanzt werden. "Das ist ein Kompromiss, mit dem wir leben können", sagt er. Doch eine blühende Allee wäre den Einwohnern lieber gewesen. "Doch das Obst wird ja leider auch nicht mehr verwertet", stellt er fest.

Zur wöchentlichen Bauberatung jeweils am Mittwoch 8 Uhr auf der Baustelle können Anwohner ihre Fragen an die Bauleitung richten.