Es würden diesbezüglich keine Verhandlungen geführt und es habe niemals Verhandlungsergebnisse gegeben. Beide Seiten bestätigen jedoch, dass es erste Gespräche zu dem Thema gegeben habe. Ursprünglicher Ausgangspunkt für diese Gespräche waren Überlegungen zur Versorgung von Flüchtlingen. Für Verunsicherungen in der Bevölkerung hatten Gerüchte gesorgt, dass das 180-Betten-Haus zu einer Gemeinschaftsunterkunft umfunktioniert werden soll (die RUNDSCHAU berichtete ).