ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:27 Uhr

Volkstrauertag
Kranzniederlegungen zum Volkstrauertag

Lübben/Luckau. In Luckau beginnt Sonntag, 10 Uhr, die zentrale Gedenkveranstaltung in der Nikolaikirche.

Zum Volkstrauertag lädt die Stadt Lübben am Sonntag, 19. November, 10 Uhr zu einer Feierstunde mit Kranzniederlegung ein. In diesem Jahr wird am Ehrenmal in Hartmannsdorf der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht.

Unter dem Motto „Die Toten mahnen, für den Frieden zu leben“ steht die Gedenkveranstaltung des Amtes Unterspreewald um 11 Uhr auf dem Friedhof am Kriegsgrab in Niewitz. „Lassen Sie uns durch die Teilnahme an den Gedenkfeiern ein Zeichen für den Frieden setzen“, heißt es in der Einladung von Roland Gefreiter, Amtsausschussvorsitzender, Amtsdirektor Jens-Hermann Kleine und Georg Graf vom Amtsseniorenbeirat.

Die evangelische Hoffnungskirchengemeinde Groß Leuthen und Umland lädt am Volkstrauertag zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Kirche in Wittmannsdorf ein. In Zusammenarbeit mit dem Bundeswehrstandort Krugau und der Kirchengemeinde führt die Gemeinde Märkische Heide die Gedenkveranstaltung in Wittmannsdorf durch. Um 9.30 Uhr beginnt der Gottesdienst, ehe es bei Posaunenmusik zum Gedenkstein hinaus geht. Hinter der Kirche wird Hauptfeldwebel Robert Schulz das Totengedenken verlesen sowie gemeinsam mit Bürgermeisterin Annett Lehmann (Märkische Heide) Kränze niederlegen, teilt der evangelische Kirchenkreis mit.

Die zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt Luckau an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft beginnt am Sonntag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Luckauer Nikolaikirche und setzt sich gegen 10.45 Uhr mit Kranzniederlegungen an den Gedenkstätten an der Jahnstraße sowie auf dem russischen Soldatenfriedhof fort. Zudem werden Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung Kränze an den Gedenkstätten auf dem Neuen Friedhof, An der Schanze, in der Calauer Vorstadt sowie am Bebelplatz niederlegen. Die Luckauer sind eingeladen, sich anzuschließen, so Bürgermeister Gerald Lehmann.