| 02:41 Uhr

Kräne drehen sich für Senioren

An der Lübbener Bergstraße entsteht unter den Fittichen der K&S-Seniorenresidenz derzeit ein Neubau mit Ein- und Zweiraum-Wohnungen für Senioren.
An der Lübbener Bergstraße entsteht unter den Fittichen der K&S-Seniorenresidenz derzeit ein Neubau mit Ein- und Zweiraum-Wohnungen für Senioren. FOTO: is
Lübben. Das eine wird, das andere muss warten - so ist die aktuelle Lage bei den zwei Neubauten, die unter dem Dach der K&S-Seniorenresidenz im Lübbener Bahnhofsumfeld entstehen. Das Unternehmen plant dort zwei weitere Häuser nahe des bestehenden Komplexes. Ingvil Schirling

An der Bergstraße drehen sich längst die Kräne. Aktuell ziehen die Bauarbeiter die Außenwände hoch. Ende September bis Mitte Oktober soll die Dachdeckung und -dämmung folgen, bis Mitte November der Außenputz aufgebracht sein und über den Winter der Innenausbau erfolgen. 24 Wohnungen entstehen dort, "alles Ein- bis Zweiraum-Wohnungen", informiert Andrea Kunert als Leiterin der K&S-Seniorenresidenz in Lübben. Alle Wohnungen sollen mit Balkon, Terrasse oder Loggia ausgestattet werden - und alle sind schon vergeben.

Der Bedarf ist groß. Selbst in dem Haus, das derzeit in der Warteschleife hängt, ist die 18. Wohnung bereits vergeben, informiert die Residenzleiterin.

Neben dem großen Gebäudekomplex ist der Bauzaun sichtbar, ebenso das begonnene Baufeld - doch Kräne drehen sich dort nicht. Entgegen der ursprünglichen Planung kann dieses Haus zeitlich erst später realisiert werden, teilt die K&S-Gruppe als Investor und Bauherr mit. Der Baubeginn verschiebt sich auf März 2018.

Als Grund nennt K&S die derzeit überproportional starke Auslastung des örtlichen Baugewerbes. "Insbesondere im Rohbau-Gewerk registrieren wir Engpässe. Hier finden wir aktuell keine geeignete Auftragsfirma, obwohl wir gern starten würden", erklärte Georg Krantz, Geschäftsführer der Elbe-Baugesellschaft, die als Tochter der K&S Gruppe für Planung und Umsetzung zuständig ist. Als Alternative sei nur die Entzerrung der Bautätigkeiten geblieben. "Wir sind seit 20 Jahren im Baugeschäft. Eine derartige Marktauslastung haben wir noch nicht erlebt."

Ziel sei es, Anfang März den Grundstein zu legen und ein Jahr später Einweihung zu feiern - also im März 2019. Wird auch dieses Haus fertig, werden es 79 seniorengerechte Wohnungen sein. In dieses Gebäude soll zudem eine "Hausdame" einziehen. Das Konzept heißt "Wohnen mit Service". Es soll unabhängiges Wohnen in den eigenen vier Wänden ermöglichen, ergänzt um das Angebot von Dienstleistungen wie Einkaufshilfen oder Reparaturservice, geht aus der Pressemitteilung hervor. Pflegeleistungen sollen in Kooperation mit einem ambulanten Pflegedienst erbracht werden.

Andrea Kunert ist froh, dass die Nachfrage so groß ist und auch schon so frühzeitig Interesse für die Wohnungen geäußert wird. "Ich wünsche mir, dass alle Menschen solche Schritte langfristig planen", sagt sie, die täglich Situationen erlebt, in denen der Umzug ins Heim von jetzt auf gleich geschehen muss. "Wenn älter werdende Menschen frühzeitig beginnen, sich darüber Gedanken zu machen, können sie selbst bestimmen, was mit ihren Möbeln und Büchern wird", sagt sie. "Sie können entscheiden, wie sie leben wollen. Ich finde es toll, wenn die Älteren es sich auch in dieser Wohnung richtig schön machen und damit zeigen, dass sie sich etwas wert sind."

Zum Thema:
Die Heimleiterin in Lübben, Andrea Kunert, ist seit 1980 in der Altenpflege tätig und stieg zu DDR-Zeiten in den Bereich ein. Die gelernte Kinderkrankenschwester hat in der K&S-Seniorenresidenz an der Lübbener Parkstraße schon viele Herzensprojekte umgesetzt. Ihr jüngstes "Baby": Das Kinderland "Regenbogen" - ein Spielzimmer für Besuchs- und Mitarbeiterkinder. Die K&S Gruppe ist ein bundesweit agierendes Familienunternehmen in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft mit Hauptsitz im niedersächsischen Sottrum bei Bremen.