Mit Geschenken und Überraschungen verbindet man die Weihnachtszeit. Beim Freundeskreis Kornspeicher Straupitz trifft es in diesem Jahr nicht zu. Einige Päckchen mit Spenden gingen schon im Verlauf des Jahres im Kornspeicher ein.
Vereinsvorsitzende Petra Jank hält den Brief einer Besucherin in den Händen. „An die guten Seelen des Kornspeichers“ ist er überschrieben. Die Dame schildert darin ihren diesjährigen Besuch und wünscht, dass ihre Babypuppe „Helga“ nach 55 Jahren in ihrem Besitz nun einen Platz im Kornspeicher haben soll. Gebettet haben die Vereinsmitglieder die Puppe in ein ebenfalls als Geschenk erhaltenes weißes Metallbett für Babys.
Dieses weiße Metallbett und die Babypuppe sind Geschenke, die das Museum von Besuchern erhalten hat.
Dieses weiße Metallbett und die Babypuppe sind Geschenke, die das Museum von Besuchern erhalten hat.
© Foto: Katrin Kunipatz
Die Haube links hat der Förderverein Kornspeicher erst kürzlich geschenkt bekommen.
Die Haube links hat der Förderverein Kornspeicher erst kürzlich geschenkt bekommen.
© Foto: Katrin Kunipatz
Auch andere Raritäten sind als Schenkung in den Kornspeicher gelangt. Ingrid Walter berichtet von einer Tracht aus Caminchen, die von den Enkelinnen der bereits seit Längerem verstorbenen Eigentümerin ans Museum übergeben wurde. Oder einer Haube, die als Geschenk an die Westverwandtschaft die DDR verlassen hatte und nach über 30 Jahren von der Beschenkten zurückgeschickt wurde. Weil sie hierher gehöre, schrieb sie im Brief. Und so ist es mit einigen Kleinoden, die in diesem und den vergangenen Jahren aus Hamburg, vom Bodensee oder vom Ammersee den Kornspeicher in Straupitz erreichten.

Kornspeicher Straupitz: Überraschungen in der Ausstellung

Der Advent ist auch die Zeit zum Schmücken. Tannenzweige, Weihnachtskugeln, Räuchermännchen – im Straupitzer Kornspeicher haben die Mitglieder des Freundeskreises in den vergangenen Tagen das Dekorieren übernommen. Das Backhaus verwandelt sich in das märchenhafte Pfefferkuchenhaus. In der Ausstellung haben Pyramiden deutlich sichtbare Plätze bekommen.
Das Backhaus hinter dem Kornspeicher hat Volker Richter in ein märchenhaftes Kleid gesteckt.
Das Backhaus hinter dem Kornspeicher hat Volker Richter in ein märchenhaftes Kleid gesteckt.
© Foto: Katrin Kunipatz
Zusätzlich gibt es ein Motto, das sich auf allen drei Etagen des Straupitzer Museums wiederfindet: die Weihnachtsgeschichte. In einzelnen Bildern mit den Objekten aus dem Kornspeicher werden die Stationen dargestellt. Beginnend im Dach beim Aufruf des Herodes endet der Rundgang mit den Gaben der Heiligen Drei Könige.
Passend dazu gibt es am ersten Advent, 27. November, 17 Uhr in der Straupitzer Kirche die Niedersorbische Weihnachtskantate mit Chor und Bläsern des Sorbischen National-Ensembles. Und am Kornspeicher lädt der Freundeskreis am ersten Advent an der Feuerschale zum Apfelpunsch ein.
Geöffnet ist der Kornspeicher bis zum 23. Dezember donnerstags und freitags von 12 bis 16 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.