| 02:52 Uhr

Kommunalpolitische Doppelgänger in Lübben

Lars Kolan (l.), Bürgermeister von Lübben, und Wolfgang Starke, LDS-Wirtschaftsdezernent, werden oft verwechselt.
Lars Kolan (l.), Bürgermeister von Lübben, und Wolfgang Starke, LDS-Wirtschaftsdezernent, werden oft verwechselt. FOTO: Jan Siegel
Lübben. Seitdem Lars Kolan (42) vor einigen Wochen zum Bürgermeister von Lübben gewählt worden ist, kann sich auch der Wirtschaftsdezernent des Landkreises Dahme-Spreewald, Wolfgang Starke (44), immer wieder über spontane Gratulationen freuen. Grund: seine Ähnlichkeit mit Kolan. Jan Siegel

Und tatsächlich haben die beiden Kommunalpolitiker ein großes Verwechslungspotenzial.

"Wir haben ganz augenscheinlich denselben Frisör", scherzt denn auch Wolfgang Starke. Er stutzt immer dann, wenn ihm ganz überschwänglich zu dem "überaus eindeutigen Ergebnis" gratuliert wird. Starke ist nämlich vor Kurzem erst zum zweiten Mal Vater geworden. "Da wundere ich mich immer zuerst, weil doch lange klar war, dass es ein Mädchen wird", lacht der Dezernent. Doch inzwischen weiß er längst, dass es um das "deutliche Ergebnis" der Bürgermeister-Stichwahl von Lars Kolan geht.

Direkte verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Männern sind nahezu ausgeschlossen. Lars Kolan wurde vor 42 Jahren in Golßen geboren. Zwei Jahre früher erblickte Wolfgang Starke in der Ruhrgebietsstadt Hattingen, in Nordrhein-Westfalen, das Licht der Welt.

Trotzdem haben Kolan und Starke ein paar bemerkenswerte Gemeinsamkeiten. Beide sind sie nicht nur als Kommunalpolitiker oft in der Spreewaldstadt Lübben unterwegs. Beide sind auch Mitglied der SPD. Und damit nicht genug. Die Ehefrauen von Wolfgang Starke und Lars Kolan verbindet ganz zufällig auch die Liebe zu der gleichen Hunderasse. Beide Frauen sind Mitglied im ortsansässigen Boxer-Hundeclub.

Und tatsächlich muss niemand ein richtig schlechtes Gewissen haben, wenn er die beiden sympathischen Politiker wirklich einmal verwechseln sollte. Dass die Unterscheidung wirklich schwer ist, hat Wolfgang Starke schon in der eigenen Familie gemerkt. Starke: "Als ich mit meinem Sohn (2) an einem Wahlplakat von Lars Kolan vorbeispazierte, deutete das Kind auf das Foto und sagte ,Papa‘".