(kkz) Einstimmig haben die Lübbener Stadtverordneten Ende September das Verfahren zur Fortschreibung des Flächennutzungsplans auf den Weg gebracht. Verbunden mit dem sogenannten Einleitungsbeschluss ist das Vorkaufsrecht der Stadt Lübben für unbebaute Flächen, die zu Bauland werden können. Rund 50 Flächen in Lübben und den Ortsteilen werden in den kommenden Monaten im Detail angeschaut und hinsichtlich ihrer Eignung als Wohnstandort bewertet. Verbunden sei damit auch eine Einschätzung, ob Flächen hinsichtlich des Natur- und Hochwasserschutzes überhaupt bebaut werden können, erläutert Henry Beyer vom Sachgebiet Stadtplanung. Er rechnet damit, dass jetzt benannte Flächen entfallen und dafür neue dazu kommen. Die vollständigen Unterlagen sind auf der Internetseite der Stadt Lübben, beim Sitzungsdienst unter Beschluss 2019/062 zu finden.