| 02:42 Uhr

Klinikum Dahme-Spreewald erfüllt Hygieneanforderungen

Im Klinikum Dahme-Spreewald wird viel Wert auf Hygiene gelegt, auch bei der Reinigung.
Im Klinikum Dahme-Spreewald wird viel Wert auf Hygiene gelegt, auch bei der Reinigung. FOTO: is
Lübben/Königs Wusterhausen. Einem Bericht des Magazins Plusminus widerspricht das Klinikum Dahme-Spreewald. Die Sendung hatte deutschlandweit Kliniken in Bezug auf ihre Hygienestandards verglichen. I. Schirling

Das Klinikum kam dabei nicht gut weg. Eine Karte, die auch in der LR zu sehen war, zeigte es als roten Punkt: Es erfülle die Mindestkriterien bei der Hygiene nicht.

"Das haben wir nicht verdient", entgegnet Sprecherin Dr. Ragnhild Münch. Ihr zufolge basiert die Schlussfolgerung vor allem darauf, dass eine extern vergebene Personalstelle für Hygiene nicht einbezogen wurde. So erhielt das Klinikum an dieser entscheidenden Stelle - die Studie fragte mehrere Aspekte rund um Hygienevorkehrungen ab - null Punkte und es kam unterm Strich zu dem schlechten Abschneiden.

Zusätzlich hat das Klinikum seit der Erhebung, die aus dem Jahr 2014 stammt, in Sachen Hygiene nachgelegt. Seit Herbst 2016 verfügt das Klinikum nicht mehr über einen externen, sondern einen internen Hygienefacharzt. Er befand sich 2014 noch in der Ausbildung. "Da sind jede Menge Fortbildungen zu absolvieren", sagt Ragnhild Münch.

Unterstützung bekommt sie bei der Richtigstellung vom Gesundheitsamt des Dahme-Spreewald-Kreises. Leiterin Dr. Astrid Schumann ging der Sache sofort nach. Auch sie führt die schlechte Bewertung auf die falsche Zählung beim Personal zurück. "Die vorgenommene Einteilung durch die Medien ist willkürlich", bezieht sie sich auf die Nichtbewertung eines externen Fachhygienikers bei einem Haus über 400 Betten, "und entspricht weder gesetzlichen Vorgaben noch der Realität in den Häusern".

Zusätzlich werde das Klinikum Dahme-Spreewald im Sana-Verbund durch Professor Heinrich Geiss betreut, Bereichsleiter Hygiene und Infektiologie. "Damit liegt es faktisch über den Empfehlungen", korrigiert das Gesundheitsamt. Insgesamt gebe es vier hygienebeauftragte Ärzte, je zwei an den beiden Standorten. "Hygienebeauftragte in der Pflege sind nicht verpflichtend, davon hatte das Klinikum schon damals 63", ergänzt Astrid Schumann mit Blick auf die Erhebung aus dem Jahr 2014.

Das evangelische Krankenhaus in Luckau und das Asklepios-Fachklinikum in Lübben erfüllten der Studie zufolge die Hygieneanforderungen. Im Gesundheitsausschuss des Kreises am Montag, 23. Januar, 17 Uhr am Lübbener Beethovenweg geht es auch um die aktuelle Hygieneüberwachung.