ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:08 Uhr

Ausstellung zum Weihnachtsmarkt
Kinderträume und Weihnachtsstimmung

Die Raüberbänd aus Kossenblatt hat mit lustigen, dreisten und frechen Liedern die Lieberoser beim Benefizkonzert im Saal der Darre gut unterhalten.
Die Raüberbänd aus Kossenblatt hat mit lustigen, dreisten und frechen Liedern die Lieberoser beim Benefizkonzert im Saal der Darre gut unterhalten. FOTO: Dieter Klaue / Förderverein Lieberose
Lieberose. Lieberoser gestalten ihren Markt im Advent gemeinsam. Die Ausstellung in der Darre ist an den kommenden Sonntagen geöffnet.

Von Ingrid Hoberg

„Es darf geschaukelt werden“, steht auf dem Holzpferd gleich am Eingang zur Ausstellung „Kinderträume - Spielzeug aus dem vergangenen Jahrhundert“ in der Schütte der Lieberoser Darre. Und Jara (5) versucht sich gleich als Reiterin. Cordula Kurth ist mit ihren beiden Töchtern aus Limsdorf zum Weihnachtsmarkt gekommen. „Die Ausstellung ist ein schöner Blick in die Kindheit zurück“, sagt sie. Und so geht es vielen Besuchern, die ihren Kindern und Enkelkindern einmal zeigen können, womit sie selbst noch gespielt haben - oder vielleicht sogar die Großeltern.

Der Förderverein hat pünktlich zum Weihnachtsmarkt am 2. Advent eine neue Sonderausstellung mit vielen Leihgaben eröffnet. „In neun Vitrinen zeigen wir etwa 60 Spiele, dazu kommen Puppenstuben und -häuser, eine kleine Eisenbahn, das Schaukelpferd und vieles mehr“, sagt Dieter Klaue. „Gerade in den letzten Tagen haben uns die Lieberoser noch viel gebracht. Wir könnten im nächsten Jahr noch eine Ausstellung machen, vielleicht zu einem anderen Thema“, sagt er. Das älteste Exponat ist ein Schachspiel, das um 1900 datiert wird. Alexander Groß hat es zur Verfügung gestellt und es liegt noch die Patina vergangener Zeiten darauf.

„Von Familie Osterberg aus Oldenburg und Torgelow hat uns schon vor längerer Zeit ein großes Paket erreicht“, sagt Heinz-Gerd Hesse. Sophie Schein, geb. Osterberg, hat zu den Spielen einen kleinen Kommentar geschrieben. So heißt es zum Buchstaben- und Zahlenspiel: „Ich bekam es zum (etwa) 8. Geburtstag geschenkt und spielte mit meinen Geschwistern gern und oft „ScHULE“, schreibt sie. Eine Uhr zum Erlernen der Zeitangaben gehört dazu mit dem Spruch „Zeitig zu Bett und zeitig auf, das macht gesunden Lebenslauf!“ EVP -,50 M.

Einen großen Fundus hat auch Rosalinde Weigelt. Auf zwei eng beschriebenen Seiten hat sie ihre Leihgaben für die aktuelle Ausstellung aufgelistet, es konnte diesmal gar nicht alles gezeigt werden. „Der große alte Schlitten ist in den 1950er Jahren in Lieberose in der damaligen Stellmacherei Matschke, heute Pflegestation Storkow, hergestellt worden“, sagt sie. „Mit diesem Schlitten ist mein Mann Siegbert Weigelt nach Damme zu den Großeltern gezogen“, erzählt Rosalinde Weigelt.

Nach der gelungenen Eröffnung zum Weihnachtsmarkt im Schlosshof kann die Sonderausstellung „Kinderträume“ jeweils an den Sonntagen 17. Dezember, 7., 14. und 28. Januar zu den Öffnungszeiten des Museums von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden. Darüber hinaus können Besichtigungstermine mit dem Förderverein vereinbart werden.

Eingebracht hat sich der Verein in den Weihnachtsmarkt mit weiteren Aktivitäten. So gab es wieder eine Schlossführung, die trotz der winterlichen Temperaturen gut besucht war. Am Stand des Fördervereins gab es einen Kalender für 2018 mit Motiven der Stadt und der Umgebung. Und eine Wanderkarten mit den schönsten Rundwanderwegen um Lieberose. Da gibt es die Tränketour, die ebenso zu geschichtsträchtigen Orten führt wie die Gedenkstättentour oder die Wanderung durch Kastanien- und Eichenalleen.

Mit dem Benefizkonzert der „Raüberbänd“ aus Kossenblatt am Freitagabend hatte der Förderverein dafür gesorgt, dass schon am Vorabend Stimmung in der Darre herrschte. 350 Euro für den geplanten Spielplatz spendeten die Besucher, die sich an diesem Abend von Folkmusik unterhalten ließen.

Wie bei alle Weihnachtsmärkte in der Region an diesem Wochenende hatten auch die Lieberoser mit dem Wetter zu kämpfen. Der Aufbau bei Schneegestöber forderte alle heraus. Doch als die Gäste am Nachmittag zum Schlosshof kamen, war wieder ein stimmungsvoller Rahmen geschaffen worden. Der Weihnachtsbaum aus einem Lieberoser Garten schmückte den Platz, die Händler hatten ihre Verkaufsstände errichtet, als Weihnachtsmann war diesmal Lutz Liedtke unterwegs und verteilte rund 100 Päckchen an die jüngsten Liebeorser, die auch gern mit der Rummelbahn fuhren. „Das ist beliebt bei den Kindern und ihren Eltern - schließlich können die Kinder dank der Unterstützung durch Spendengelder kostenlos fahren“, sagt Bürgermeisterin Kerstin Michelchen, die wieder selbst mit Süßem und Glühwein die Weihnachtmarktbesucher an einem Stand verköstigte. Die Feuerwehr stand wieder als Helfer für alle Fälle bereit und sorgte mit dem Feuerkorb auch für einen Wärmepunkt - neben der Kaffeetafel im Saal der Darre.

Es darf geschaukelt werden: Die fünfjährige Jara hat das Schaukelpferd in der Lieberoser Spielzeugausstellung gleich ausprobiert.
Es darf geschaukelt werden: Die fünfjährige Jara hat das Schaukelpferd in der Lieberoser Spielzeugausstellung gleich ausprobiert. FOTO: Ingrid Hoberg / LR