ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:57 Uhr

Toller Tag für Steppkes
Kinderspektakel auf Lübbener Markt

Kinder, Eltern und Großeltern verfolgen das Puppentheater. Das Kinderspektakel am Samstag in Lübben hatte zahlreiche Höhepunkte. Die Resonanz während der zweiten Auflage war groß.
Kinder, Eltern und Großeltern verfolgen das Puppentheater. Das Kinderspektakel am Samstag in Lübben hatte zahlreiche Höhepunkte. Die Resonanz während der zweiten Auflage war groß. FOTO: Andreas Staindl
Lübben. Spannende Technik, Puppentheater und Schlossgespenst: Für die Jüngsten gab es jede Menge zu erleben.

So viele Kinder wie am Samstag hat man auf dem Lübbener Marktplatz selten gesehen. Sie haben gespielt, gebastelt und sich bestens unterhalten lassen, waren fröhlich und gut gelaunt. Das Kinderspektakel war ein Volltreffer.

Zum zweiten Mal hatte die Stadtverwaltung anlässlich des Kindertags dazu eingeladen. Die Resonanz war noch größer als im vergangenen Jahr. „Ich freue mich, dass das Fest so gut angenommen wird“, sagt Lübbens Marktmeisterin Christina Hentschel, die gemeinsam mit Ines Mularczyk die organisatorischen Fäden zog. „Unsere Vorbereitungen haben sich gelohnt. Schön auch, dass noch mehr Akteure wie etwa Vereine und Kindereinrichtungen mitmachen und die Kinder mit attraktiven Angeboten begeistern.“

Der Marktplatz wurde am Samstag zur großen Spielwiese. Überall gab es reizvolle Angebote. „Ich bin dann auf der Hüpfburg“, rief ein kleines Mädchen ihrer Mutter zu und lief auch schon los. Ihr Bruder war auf die blauen Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) aufmerksam geworden. Mitglieder des Ortsverbands hatten Stationen aufgebaut, an denen sich die Kinder spielerisch den Aufgaben des Hilfswerks nähern konnten. „Wir wollen beim Nachwuchs das Interesse für uns wecken“, sagt Saskia Grote-Buder, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit des THW in Lübben.

Das ist am Samstag gelungen. Knirpse haben Einsatztechnik spielerisch ausprobiert. Ist schon spannend, mit schwerem Einsatzgerät wie einem Spreizer einen zerbrechlichen Kaffeebecher zu fixieren und transportieren. Wenn das gelang, und das war dank Hilfe erfahrener THW-Helfer fast immer der Fall, war die Freude bei den Mädchen und Jungen groß.

Wenn sie Lust bekommen haben, können sie beim Ortsverband in Lübben mitmachen, und zwar schon ab sechs Jahre in der Mini-Gruppe, wie Saskia Grote-Buder sagt. Sie und ihre Mitstreiter haben am Samstag noch eine weitere Botschaft vermittelt: „Bei uns machen zahlreiche junge Mütter mit. Man kann also Familie und ein Engagement im THW durchaus verbinden.“

Wer es eher sportlich mag, kann sich einem Sportverein anschließen. Was Interessierte im Judoverein „Kuzushi“ erwartet, haben Vereinsmitglieder mit spannenden Vorführungen gezeigt. Eine weitere Möglichkeit der sinnvollen Freizeitbeschäftigung präsentierte die Tanzgruppe der Kreismusikschule Dahme-Spreewald. Einige der jungen Gäste tanzten spontan mit. Andere drehten am Glücksrad der Kreisverkehrswacht, kamen mit Akteuren der Jugendfreizeiteinrichtung „die insel“ ins Gespräch oder ließen sich erklären, was ein toter Winkel ist.

Ingo Thiel hatte dafür seinen LKW am Marktplatz geparkt. Er ist im Auftrag der Verkehrssicherheit Berlin-Brandenburg (VSBB) GmbH unterwegs und will helfen, schwere oder sogar tödliche Unfälle zu vermeiden. „Die Sicherheit der Kinder liegt uns am Herzen“, sagt Christina Hentschel.

Lerneffekt, aber auch Spiel und Spaß - das Kinderspektakel hatte von allem etwas. Auch gebastelt konnte nach Herzenslust werden. Schulen und Kindergärten der Stadt hatten attraktive Angebote vorbereitet. Der Nachwuchs hat das  dankend angenommen, etwa schicke Papierhüte am Stand der evangelischen Grundschule angefertigt. Derart elegant behütet, kann man schon mal dem Schlossgespenst gegenübertreten. Es zeigte sich jetzt erstmals öffentlich, stammt aus der Ideenschmiede des Künstlerpaars Karen Ascher und Sebastian Franzka und spukt künftig durch das Museum im Lübbener Schloss. „Das Schlossgespenst zieht bei uns ein und zeigt sich hin und wieder“, erzählt die Leiterin Corinna Junker schmunzelnd. Sie und ihr Mitarbeiter Ralf Wunderlich waren am Samstag in historische Kostüme geschlüpft, um auf den Bastelstand des Museums aufmerksam zu machen. Das ist ihr und den anderen Akteuren hervorragend gelungen.

Nur das Puppentheater zog noch ein klein wenig mehr. Auch der kleine Flohmarkt mit Babysachen kam gut an, ebenso die Modenschau einer zweiten Klasse der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule in Lübben.

Die große Kaffeetafel am Nachmittag war einer der Höhepunkte. Bäckereien in der Innenstadt hatten dafür Pfannkuchen spendiert. Christina Hentschel ist dankbar dafür, aber auch für die anderen Sponsoren und Unterstützer, „die das Kinderspektakel finanziell begleitet und zu einem attraktiven Fest für die ganze Familie gemacht haben“.

Cool präsentierten sich Zweitklässler der Jahn-Grundschule bei einer Modenschau.
Cool präsentierten sich Zweitklässler der Jahn-Grundschule bei einer Modenschau. FOTO: Stadt Lübben / Ziemer Dörthe