| 02:52 Uhr

Jungstag in der Rochauer Heide

"Jungs und Wild in einem Wald" hieß kürzlich das Motto des dritten Jungstages in der Rochauer Heide. Birgit Neumann und Stefanie Schulz aus Luckau schreiben an die Lokalredaktion: Über 20 Jungs im Alter von 10 bis 16 Jahre hatten die Chance genutzt, sich im Wald auszutoben und Spaß zu haben.

In der kleinen Hütte brannte schon das Feuer. Da sollte der Suppentopf nicht weit sein! Aber erst hatten die Jungs Gelegenheit an einem Parcours durch den Wald teilzunehmen.

Nach einem kleinen Imbiss absolvierten die Jungen in fünf Gruppen verschiedene Stationen. Sie probierten sich im Bumerangwerfen, nahmen die Hürde "Spinnenetz" in Kauf, fanden Schätze mit dem Kompass, schossen mit der Armbrustpistole, fühlten und "quizzten" im Wald, überwanden den "Säureteich" und meisterten die "Flussüberquerung".

Die Rangerin Frau Gierach von der Naturwacht im Naturpark Niederlausitzer Landrücken war auch mit von der Partie. Bei ihr lernten die Jungs den Schutz von Natur und Umwelt kennen, das Verhalten im Wald und das Beobachten von heimischen Tierarten. Mitgebracht hatte sie daher einen Tastkasten mit Naturmaterial und kleine Molche.

Die Jungs waren voll bei der Sache, dafür bekam auch jeder einen Preis. Zuletzt und nach einer kräftigen Stärkung mit Suppe und Würstchen ging es zum Rugby, wo sich alle Jungs noch einmal so richtig auspowern konnten und einige Blessuren davon trugen. Durch Geschick, Ausdauer, Teamfähigkeit und Freude an der Sache haben die Jungs aktiv dazu beigetragen, dass dieser Nachmittag in der Rochauer Heide ein gelungener Tag wurde und mit großer Wahrscheinlichkeit im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.

Organisiert haben diesen Tag mit vielfältigen Angeboten acht Sozialarbeiter von ASB, Awo, DRK und CVJM.