ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:18 Uhr

Lübben
Jungaale in Gewässern der Region angesiedelt

Guido Zepke hat in Berste und Heideseen Jungaale ausgebracht.
Guido Zepke hat in Berste und Heideseen Jungaale ausgebracht. FOTO: LR / Mario Liebsch
Lübben. Ideale Bedingungen für Jungtiere aus der Elbe.

Gewässerwart Guido Zepke vom Kreisanglerverband Lübben/Luckau hat kürzlich Jung­aale unter anderem in der Berste und in die Heideseen bei Groß Wasserburg ausgesetzt.

„Hier finden die Tiere ideale Bedingungen vor und stehen gerade als Jungfische nicht so sehr in der Futterkonkurrenz zu den sich geradezu explosionsartig ausbreitenden Welsarten“, informiert Mario Liebsch vom Kreisanglerverband.

Zuvor hatte der Landesanglerverband Brandenburg die Jungaale aus dem Elbeprojekt 2018 in die Verbände weitergegeben. Rund  300 000 Tiere mit durchschnittlich sieben Gramm Gewicht wurden in der Elbe abgefischt und in natürliche Gewässer des Landes umgesetzt. Diese Maßnahme minimiere die Wanderungsverluste und diene dem Erhalt der mittlerweile gefährdeten Fischart, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Kosten dafür werden zu einem großen Teil auch aus der Fischereiabgabe des Landes, die jeder Angler entrichten muss, gedeckt.

Zur nächsten Fischereischeinprüfung lädt der Kreisanglerverband für Dienstag, 5. Juni ein. Ab 18 Uhr können Interessierte im Hotel Spreeblick in Lübben die Raubfischqualifikation erwerben. Die Vorbereitung ist durch Selbststudium über das kostenfreie Online-Angebot des Landwirtschaftsministeriums Brandenburg möglich. Zu finden ist es über die Internetseite www.dav-spreewaldangler.de. Um Anmeldung wird gebeten.

(red/is)