Wer macht so etwas? Sind das diejenigen, die nichts aus der Geschichte gelernt haben oder die aus Dummheit einfach nichts lernen wollen? Diese Fragen beschäftigen die Vereinsmitglieder. Bei den seit 1990 veranstalteten Gedenkfeiern für die Opfer des Internierungslagers sei stets auch Tausender ermordeter jüdischer Häftlinge des Vorgängerlagers, des Nebenlagers des KZ Sachsenhausen, gedacht worden. Die Ehrung aller unschuldigen Opfer in Jamlitz sei das Anliegen des Vereins, denn die Vernichtung von Menschen aus politischen und religiösen oder anderen die Menschenrechte verachtenden Gründen dürfe sich nicht wiederholen. Es könne niemals eine Problembewältigung durch extremistische Aktivitäten geben, betont die Initiativgruppe.