In Wittmannsdorf (Märkische Heide) wurden in der Nähe der Kirche bei archäologischen Grabungen kürzlich ein Kalkbrennofen und verschiedene Gräber auf einem ehemaligen Friedhof entdeckt. Die Grabungen finden im Zusammenhang mit Straßenbauarbeiten statt.
Der Landkreis Dahme-Spreewald saniert seit September 2019 die Ortsdurchfahrt in Wittmannsdorf. Baubeginn war im September 2019. Nach der geplanten Winterpause wurden die Arbeiten an der Kreisstraße K 6117 Anfang März fortgesetzt. Während im westlichen Bereich bereits der Straßenbau läuft, sind an der Kirche die Archäologen im Einsatz. Denn die K 6117 verläuft in der Ortslage über ein Bodendenkmal.

Bauarbeiten in Wittmannsdorf sollten Ende Juni abgeschlossen sein

Insgesamt wird ein etwa 1000 Meter langer Abschnitt der Ortsdurchfahrt – bis zur Kossenblatter Straße saniert, teilt die Kreisverwaltung mit. Außerdem wird eine Regenentwässerung für die Straße gebaut. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten in Wittmannsdorf Ende Juni 2020 abgeschlossen sein. „Aufgrund der umfangreichen Funde der archäologischen Baubetreuung kann dies nicht eingehalten werden“, so die Kreisverwaltung. Ausgehend von den mit Stand Ende April 2020 bekannten Funden der Archäologie und den entsprechenden Auswirkungen auf den technologischen Bauablauf werde momentan von einer Fertigstellung bis Ende September 2020 ausgegangen.
Insgesamt sind 1,45 Millionen Euro für die Sanierung des Straßenabschnitts vorgesehen. Jedoch rechnet die Kreisverwaltung mit noch nicht näher zu bestimmenden Mehrkosten, die sich durch die archäologische Baubegleitung ergeben.